Basketball: Sunkings verlieren in Koblenz

Es war wie so oft in dieser Saison: ein schwacher Start, dann große Moral und eine starke Aufholjagd. Und am Ende hat der Gegner der Saarlouis Sunkings doch die Nase vorne. Die Regionalliga-Basketballer aus der Kreisstadt kassierten am Samstag bei den Lützel Baskets Koblenz eine empfindliche 85:89 (32:53)-Niederlage, die durch die Siege der Abstiegskonkurrenz nur umso bitterer daherkommt.

Weil der MTV Stuttgart und auch der USC Heidelberg II ihre Partien am Wochenende gewannen, sind die "Sonnenkönige" wieder auf dem letzten Tabellenplatz angelangt - die Luft vor den fünf restlichen Regionalliga-Spielen wird immer dünner. In Koblenz kam das Team von Trainer Dennis Mouget anfangs gar nicht auf Touren, bereits nach dem ersten Viertel stand ein 12:25 auf der Anzeigetafel. Auftrieb nach dem wichtigen und souveränen 89:65-Heimsieg über Heidelberg? Fehlanzeige. Bis zur Pause wuchs der Rückstand sogar auf über 20 Punkte an: "Wir bekamen am Anfang keinerlei Zugriff und haben zudem leichte Punkte vergeben. In der ersten Hälfte waren wir richtig schlecht", konstatierte Sunkings-Manager Hanno Mouget. Erst nach einer lautstarken Kabinenpredigt seines Sohnes stellte sich plötzlich Besserung ein. Die Gäste kämpften sich, angeführt von Lindsey Hughey-Hall (22 Punkte) und Center Hari Mujkanovic (18), wieder bis auf zwei Punkte heran. 93 Sekunden vor Schluss verkürzte Mujkanovic auf 78:80, ehe die favorisierten Koblenzer um den Ex-Saarlouiser Danny Rodriguez doch das bessere Ende für sich hatten und mit dem 14. Saisonsieg Platz zwei eroberten. Die Sunkings dagegen stehen vor dem Heimspiel am Samstag, 19.30 Uhr, gegen den Zehnten ASC Theresianum Mainz nun gehörig unter Druck.