1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

Anklage fordert Geldstrafe im Betrugsprozess um Nürburgring-Ausbau

Nach Millionenverlust : Freispruch im Prozess um Nürburgring-Ausbau

Im Prozess um den Nürburgring-Ausbau hat das Landgericht Mainz den Geschäftsmann Urs Barandun freigesprochen. Der Vorsitzende Richter Wolfgang Eckert sprach am Donnerstag von einem Chaos mit sehr vielen Akteuren bei der 2009 spektakulär gescheiterten Privatfinanzierung des Freizeitparks an der Rennstrecke in der Eifel.

Die Affäre sei elf Jahre später schwer zu durchdringen. Der Schweizer Barandun war wegen Urkundenfälschung angeklagt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Barandun wurde vorgeworfen, er habe zwei ungedeckte Schecks über 100 Millionen US-Dollar überreicht.