19-Jähriger Raser muss wegen Unfall mit zwei Toten ins Gefängnis

Trier · Nach einem Autounfall mit zwei Toten muss ein 19-Jähriger zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Amtsgericht Trier sprach den jungen Mann gestern der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung schuldig und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der junge Mann hatte im April 2014 bei Zemmer (Kreis Trier-Saarburg) nach einem zu schnellen und verbotenen Überholmanöver die Kontrolle über sein Auto verloren, der Wagen prallte gegen einen Baum. Zwei 19-Jährige in seinem Auto starben, zwei weitere Mitinsassen erlitten schwere Verletzungen. Der Fahrer kam mit einigen Schnittwunden davon. Am Unfallort waren maximal 70 Stundenkilometer erlaubt, der Angeklagte fuhr Tempo 120. "Ich kann mich nur entschuldigen", sagte der Mann vor Gericht unter Tränen. "Es waren auch meine Freunde." Die Verteidigung hatte eine milde Strafe gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.