1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

114 Thekenrap machen Song "Seuche" zu Corona

Hamsterkäufe aufs Korn genommen : Zweibrücker Rapper machen Song zum Virus

Das Corona-Virus hat nicht nur unser Land immer mehr im Griff – es hat jetzt auch ein eigenes Lied. Es heißt „Seuche“, kommt aus Zweibrücken und beschäftigt sich mit den Symptomen, die das Virus noch vor der eigentlichen Infektion massenhaft auslöst: Panik und Hamsterkäufen.

„Hol die Bibel aus dem Schrank jetzt ist Ende der Welt, alle Läden machen dicht, jeder ist auf sich allein gestellt“, heißt es da zum Beispiel. Oder „das Leben ist so leer wie das Leben von Fler und ich frag mich wo bekomm ich jetzt Toilettenpapier her“. Zumindest den zweiten Teil der Zeile kann in diesen Tagen sicherlich jeder nachvollziehen. Für den ersten Teil sollte man wissen, dass Fler ein umstrittener Berliner Rapper ist.

Verantwortlich für den Rap-Track sind die beiden Zweibrücker Christian Angel (34) und Nicolas Perrault (32) alias 114 Thekenrap. In dieser Zusammensetzung sind sie seit vergangenem Herbst unterwegs und haben in dieser Zeit zwei EP veröffentlicht. Die „Hans YOLO Experience“ und „Showdown im Shaolean Tempel“, zu hören auf den gängigen Streaming-Portalen wie Spotify und bei Youtube. Live zu sehen war das Duo bisher nicht. Der erste geplante Auftritt am 28. Februar musste kurzfristig krankheitsbedingt abgesagt werden. Wegen Grippe, nicht wegen Corona, betont Christian Angel.

Er und sein Bandkollege nehmen das Virus durchaus ernst, versichert er. „Aber wir wollen da nicht mit dem moralischen Zeigefinger kommen, wir wollten das nur aufbereiten, um den Leuten ein bisschen Entertainment zu bieten.“ Darum ist der Text dem Stil von 114 Thekenrap entsprechend insgesamt eher lustig bis absurd, am Ende torkeln Untote durch die Stadt. Anders als handelsübliche Zombies verlangt es die aber lediglich nach Desinfektionsmitteln.

Entstanden ist das Lied innerhalb weniger Stunden, nachdem Angel und Perrault unabhängig voneinander in kurzem Abstand im selben Supermarkt einkaufen waren. Und dort die Szenen und Regallücken vorfanden, die in diesen Tagen wohl jeder schon gesehen hat.

Irgendwann wird „Seuche“ sicher auch auf einer Bühne in Zweibrücken zu hören sein. Wenn der Corona-Spuk vorbei ist. Bis dahin verbringen auch Angel und Perrault viel Zeit in den heimischen vier Wänden. Ohne einen Schrank voller Vorräte. „Ich hab‘ noch kein Klopapier gekauft, seit das angefangen hat“, versichert Angel. „Ich hab noch fünf bis sechs Rollen. Mal sehen, wie lange die halten.“

„Seuche“ wird voraussichtlich in zwei Wochen auf Streamingportalen wie Spotify und bei Youtube zu hören sein. Vorher kann man sich den Song auf der Seite https://soundcloud.com/114thekenrap anhören.