2. Bundesliga Lautern und Stürmer Lobinger gehen getrennte Wege

Kaiserslautern · Der 1. FC Kaiserslautern gab Stürmer Lex-Tyger Lobinger in der vergangenen Rückrunde auf Leihbasis an den VfL Osnabrück ab. Nun steht fest: Der 25-Jährige wird nicht mehr in die Pfalz zurückkehren.

Kaiserslauterns Lex-Tyger Lobinger(l) und Düsseldorfs Nicolas Gavory kämpfen um den Ball.

Kaiserslauterns Lex-Tyger Lobinger(l) und Düsseldorfs Nicolas Gavory kämpfen um den Ball.

Foto: Thomas Frey/dpa

Angreifer Lex-Tyger Lobinger verlässt den Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Wie der FCK am Dienstag mitteilte, zieht es den 25-Jährigen zum Drittligisten Viktoria Köln.

Lobinger war im Sommer 2022 von Fortuna Düsseldorf in die Pfalz gekommen und absolvierte seitdem 37 Pflichtspiele für Lautern. Aufgrund zu geringer Spielpraxis wechselte der gebürtige Bonner in der Rückrunde der abgelaufenen Saison schon auf Leihbasis zum VfL Osnabrück.

Lobinger ist der Sohn des früheren Weltklasse-Stabhochspringers Tim Lobinger, der 2023 im Alter von 50 Jahren nach einer schweren Krebserkrankung gestorben ist.

© dpa-infocom, dpa:240625-99-524479/3

(dpa)