Corona-Pandemie Immer weniger Covid-19-Patienten in Grenzregion Grand Est

Die Zahlen der Einweisungen von Corona-Patienten in den Kliniken der Region Grand Est nehmen stetig ab.

 Die Zahl der Menschen, die in Grand Est mit dem Coronavirus infiziert sind, nimmt weiter ab.

Die Zahl der Menschen, die in Grand Est mit dem Coronavirus infiziert sind, nimmt weiter ab.

Foto: dpa/Hans Klaus Techt

Immer weniger Menschen suchen in der französischen Grenzregion Grand Est einen Hausarzt wegen des Verdachts einer Corona-Erkrankung auf. Das hat die regionale Gesundheitsbehörde ARS mitgeteilt. Außerdem nimmt die Zahl der Klinikeinweisungen aufgrund einer Infektion mit dem neuartigen Virus Covid-19 weiter ab. 3503 Patienten werden zurzeit deshalb in den Krankenhäusern stationär behandelt. Das sind 168 weniger als am Vortag. 404 von ihnen brauchen eine intensivmedizinische Behandlung, hier gab es innerhalb der letzten 24 Stunden einen Rückgang um 60 Patienten. 8720 Patienten wurden bereits nach Hause entlassen. Bisher sind in der Region Grand Est 4624 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. 3037 von ihnen im Krankenhaus, die weiteren 1547 in Altenheimen.