1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn

Grenzgänger aus der Gesundheitsbranche sollen in Luxemburg unterkommen

Kostenpflichtiger Inhalt: Luxemburg bangt um die Pendler : Luxemburg will Pendler aus Gesundheitssektor in Hotels unterbringen

Die Krankenhäuser im Großherzogtum sind auf ihre Mitarbeiter aus Frankreich, Deutschland und Belgien angewiesen.

81 Menschen sind zurzeit in Luxemburg mit dem Coronavirus infiziert. Das hat Gesundheitsministerin Paulette Lenert am Montag mitgeteilt. Zehn Patienten werden im Krankenhaus behandelt. Bereits am Sonntagabend hatte Premier Xavier Bettel drastische Maßnahmen wie die Schließung von Bildungseinrichtungen, Kultur- und Sportstätten, Restaurants und Bars angekündigt. Restaurants dürfen aber weiterhin Essensbestellungen liefern oder abholen lassen. Die Polizei wird nun die Einhaltung dieser Maßnahmen durch die Bevölkerung verstärkt kontrollieren. Um eine weitere schnelle Ausbreitung des Virus im Großherzogtum zu verhindern, sollen auch Ärzte verstärkt Videotelefonie für die Konsultationen einsetzen. So können Patienten Atteste oder Rezepte digital anfordern.

Der Gesundheitssektor in Luxemburg ist besonders auf die Pendler aus Deutschland, Frankreich und Belgien angewiesen. Dürften diese nicht mehr ein- oder ausreisen, steht das System vor einer immensen Herausforderung, die mit einheimischen Fachkräften nicht zu stemmen ist. Aus diesem Grund hat die Gesundheitsministerin vorgeschlagen, Grenzgänger, die im Gesundheitsbereich beschäftigt sind und ihre Familien in Hotelzimmern unterzubringen. Noch komme das Gesundheitssystem mit der aktuellen Belastung zurecht, so die Ministerin. Doch sie warnte auch, dass das Gesundheitswesen in Luxemburg mit den Grenzpendlern stehe und falle. „Wir brauchen die Grenzgänger und versuchen, sie mit allen Mitteln bei uns zu halten“, so Paulette Lenert bei der Pressekonferenz. Um einem Engpass von medizinischem Material vorzubeugen, wird zudem die Airline Cargolux Sonderflüge einsetzen, um die notwendigen Waren zu beschaffen.

Das Außenministerium rät außerdem von allen nicht-notwendigen Reisen ins Ausland ab. Luxemburger, die noch im Ausland sind und nach Hause wollen, sollten sich an ihr Reisebüro wenden, um die Rückreise zu organisieren.