Zugstreik in Frankreich: Verbindungen nach Paris fallen aus

Zugstreik in Frankreich : Chaos mit Ankündigung: Alle Züge nach Frankreich fallen morgen aus

Der Zugstreik im Nachbarland trifft morgen auch den grenzüberschreitenden Verkehr stark. In Lothringen fährt kaum eine Bahn.

Wer morgen mit dem Zug nach Frankreich fahren will – oder von dort zurück nach Deutschland – wird sich eine Alternative suchen müssen. Denn aufgrund des Bahnstreiks wurden von der SNCF und der Deutschen Bahn alle grenzüberschreitenden Verbindungen gestrichen. Betroffen sind die Strecke Frankfurt-Paris über Saarbrücken, aber auch die Verbindungen zwischen Marseille und Frankfurt so wie München und Paris.

Auch mit mehrmaligem Umsteigen und dem Wechsel auf Regionalzüge wird kaum ein Reisender ans Ziel kommen: In ganz Lothringen fahren morgen nur knapp drei Prozent aller Züge. Zwischen Metz und der französischen Hauptstadt gibt es gerade mal einen Schnellzug TGV am morgen (6.50 Uhr ab Metz) und eine Rückfahrt (18.40 Uhr ab Paris). Ebenso verhält es sich zwischen Nancy und Paris. Die Regionalzüge TER fallen komplett aus. Einzige Ausnahme ist die von tausenden Pendlern genutzte Linie zwischen Nancy und Luxemburg über Metz. Für die Spitzenzeiten am Morgen und Abend will die SNCF insgesamt 18 Züge verkehren lassen und mit rund 100 Bussen nachhelfen. Ob diese pünktlich am Ziel ankommen werden, ist dennoch ungewiss. Mehrere Gewerkschaften haben dazu aufgerufen, im Laufe des morgigen Tages die Autobahn A 31 zwischen Metz und Luxemburg lahmzulegen. Im Elsass hat die SNCF alle Verbindungen der Regionalbahnen gestrichen. Zwischen Straßburg und Paris sind jeweils eine Schnellverbindung mit dem TGV morgens und eine abends geplant.

Doch nicht nur die SNCF-Mitarbeiter streiken morgen. In Metz kommt es ebenfalls zu Problemen im innerstädtischen Verkehr. Nur die Hälfte der Busse und Trams werden morgen fahren.

Der Streik, der sich gegen die von Präsident Emmanuel Macron angekündigte Reform des Rentensystems richtet, könnte auch nach dem morgigen Auftakt andauern. Über die Entwicklung der Lage auf den Schienen werden die Reisenden im Internet informiert. Spätestens ab 17 Uhr finden sie auch die Informationen über den Verkehr am nächsten Tag.

Regionale Informationen: www.ter.sncf.com/grand-est

Allgemeine Informationen auf Deutsch: www.sncf.com/de