Kurioser Kriminalfall Luxemburger stiehlt Louvre-Büste von antikem Halbgott – aus Thermalbad in den Vogesen

Plombières-les-Bains · Ein Luxemburger steht in den Vogesen unter Verdacht, eine 80 Kilo schwere Louvre-Büste aus einem Thermalbad gestohlen zu haben. Bei der Hausdurchsuchung wurde noch mehr gefunden. Nun wird der Prozess zum zweiten Mal verschoben.

Die Büste kam 1934 als Leihgabe aus dem Louvre in das Thermalbad in den Vogesen und wiegt fast 80 Kilo.

Die Büste kam 1934 als Leihgabe aus dem Louvre in das Thermalbad in den Vogesen und wiegt fast 80 Kilo.

Foto: Gendarmerie nationale

Das Strafgericht von Épinal will einem Luxemburger den Prozess machen. Dem Mann aus dem Großherzogtum wird vorgeworfen, im Sommer 2022 eine Büste eines griechischen Halbgottes in den Vogesen gestohlen zu haben. Dabei wiegt die Büste knapp 80 Kilo. Sie stand in den Thermen von Plombières-les-Bains, wohin sie 1934 als Leihgabe aus dem Pariser Louvre eingezogen war. Die Direktion der Thermen hatte das Fehlen der Büste Anfang August 2022 festgestellt. Zu diesem Zeitpunkt war die Kureinrichtung wegen Arbeiten geschlossen.

Gestohlene Büste soll rund 30 000 Euro wert sein

Die Büste stellt Herakles dar, in der römischen Mythologie bekannt als Herkules. Obwohl es sich um eine Kopie aus dem 19. Jahrhundert handelt, soll sie nach Angaben der nationalen Gendarmerie knapp 30 000 Euro wert sein. Das Gericht in Épinal übertrug die Ermittlungen an die Spezialheinheit BRI. Die Gendarmen verbreiteten die Diebstahlmeldung national und international und arbeiteten mit dem Zentralen Kriminalistischen Nachrichtendienst (SCRC) der Gendarmerie und der Zentralstelle für Bekämpfung von illegalem Handel mit Kulturgütern (OCBC) zusammen.

Saarland: In diesen Städten ist die Kriminalität am höchsten
53 Bilder

Wo die Kriminalität im Saarland am höchsten ist

53 Bilder
Foto: dpa/David Inderlied

Diebstahl von Louvre-Leihgabe: Verdacht fällt auf Mann aus Luxemburg

Ermittlungen in der Nachbarschaft führten zu einem in Luxemburg zugelassenen Nutzfahrzeug, das zum Zeitpunkt der Tat in der Nähe der Thermen gesichtet worden war. Die Gendarmen machten als Fahrer einen Luxemburger aus, der gerade ein Haus in den Vogesen renovierte. Bei der Hausdurchsuchung fanden sie die entwendete Büste „etwas beschädigt“. Ebenso: Zwölf Stühle und zwei Lithografien, die auch aus den Thermen stammen sollen.

Prozess um Diebstahl einer Louvre-Büste wird erneut verschoben

Wie der Regionalsender „France Bleu Lorraine Nord“ berichtet, wurde der Prozessbeginn nun auf September verschoben. Demnach haben die Richter ein psychiatrisches Gutachten angeordnet. Es ist bereits die zweite Verschiebung des Prozesses.

In Frankreich wird der Diebstahl von Kulturgütern im Strafgesetzbuch gesondert behandelt und mit sieben Jahren Haft und 100 000 Euro Geldstrafe bestraft. Um die Gendarmen vor Ort, die meist als erste mit solchen Fällen zu tun haben, zu unterstützen, wurde vor fast 50 Jahren die Zentralstelle zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Kulturgütern (OCBC) eingerichtet.

Als kurioses Detail zu diesem Fall entpuppt sich ein Abschnitt aus der offiziellen Mitteilung der nationalen Gendarmen. Sie kamen beim Verfassen im Sommer 2022 nicht um einen Verweis auf die traditionsreiche Kurgeschichte von Plombières-les-Bains umhin. Die Gemeinde gehört mit Vittel und Contrexéville zu den bekanntesten Kurorten in den französischen Vogesen. Sie sei „mit ihrem einzigartigen Thermalkulturerbe ein Muss unter den französischen Kurorten. Napoléon III, Montaigne, Musset und Berlioz ließen sich hier von ihren Leiden kurieren“, hielten die Beamten fest.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort