Freizeit-Tipp in Moselle „Ein absoluter Genuss“ – neuer Kletterpark in Forbach im Test

Forbach · Bis zu 17 Meter hinauf in die Bäume und um eine Burgruine herum: In Forbach, direkt an der Grenze zum Saarland, gibt es einen neuen Kletterpark. Wieviel Sport und Spaß die sieben Parcours bringen, hat SZ-Mitarbeiter Paul Langer getestet.

 Paul Langer im neuen Kletterpark in Forbach: „Die grüne Idylle ist ein absoluter Genuss“, findet er. Im Test bilanziert er auch, welches Fitnesslevel es braucht, um hier Spaß zu haben.

Paul Langer im neuen Kletterpark in Forbach: „Die grüne Idylle ist ein absoluter Genuss“, findet er. Im Test bilanziert er auch, welches Fitnesslevel es braucht, um hier Spaß zu haben.

Foto: Paul Langer

Panoramablick auf die deutsch-französische Grenzregion: Seit kurzem führt ein neuer Kletterpark durch das Grün des Schlossbergparks im französischen Forbach (wir berichteten). Es geht bis zu 17 Meter hinauf und um eine Burgruine herum, ganz nah an der Grenze zum Saarland. Um den „Parc d’accrobranche“, die neue Tourismus-Attraktion in Forbach, zu testen, mache ich mich bei strahlendem Sonnenschein auf in den Schlossbergpark. Vor dem Start werde ich bei einer kurzen Sicherheitseinweisung darauf hingewiesen, dass Abstürzen dank eines Seilzugsystems an einem Flaschenzug nicht möglich ist. Zu Beginn von jedem Parcours klinke ich mich ein und kann erst am Ende wieder die Sicherung lösen. Auf zwei bis 17 Metern Höhe gibt es sieben unterschiedliche Kletterparcours.