Krippen von Amts wegen unchristlich

Das höchste französische Verwaltungsgericht hat entschieden: Krippen dürfen im öffentlichen Raum nur aufgestellt werden, wenn sie einen künstlerischen oder festlichen Charakter haben, sie dürfen keine religiöse Präferenz ausdrücken. Wie gehen die Kommunen in Lothringen damit um?

Die lothringischen Kommunen haben sich mit dem Gerichtsurteil weitgehend arrangiert. So wird es etwa in Creutzwald in der Vorweihnachtszeit zwei Krippen geben: eine in der katholischen Kirche und eine in den Räumen einer kirchennahen Jugendorganisation. "Ich persönlich finde, dass Krippen zur Weihnachtsstimmung beitragen, aber im Rathaus hatten wir auch in den vergangenen Jahren keine. Das wird auch dieses Jahr so sein", sagt Gérard Bender, Abteilungsleiter bei der Gemeinde. Im Creutzwalder Rathaus stehe jedes Jahr lediglich ein Weihnachtsbaum, und man habe deshalb noch nie Probleme gehabt.

In Lothringen sind Krippen, die von der Stadt im öffentlichen Raum aufgestellt werden, eher eine Seltenheit. In Nancy, Bitche, Saint Avold und Forbach sind sie ausschließlich in Kirchen zu finden. Anders sieht es in Metz aus. Hier stellt die Stadt jedes Jahr eine Krippe vor dem Bahnhof auf. Auch dieses Jahr wird sie ein fester Bestandteil der Weihnachtsdekoration sein. "Die Krippe befindet sich nur vorübergehend im öffentlichen Raum, während der Vorweihnachtszeit . Man findet sie an der selben Stelle wie Tannenbäume und Lichterketten, die auch nur zu dieser Zeit aufgestellt werden. Somit ist die Krippe den anderen weihnachtlichen Dekorationen gleichgestellt, und wir verstoßen nicht gegen die Entscheidung des Staatsrates", sagt Stadtsprecher Vincent Babin.

Auch Thionville hält an seiner städtischen Weihnachtskrippe fest, die wie jedes Jahr in einer Straße (Cour du Mersch) aufgestellt wird. Da die Krippe draußen und nicht im Rathaus selbst aufgebaut werde, habe diese keinen amtlichen, religiösen, sondern einen kulturellen Charakter, heißt es von Seiten der Stadt.

Der Wissenschaftler François Mabille betont, dass es einen Unterschied gebe zwischen Krippen, die in Kirchen, und Krippen, die unter freiem Himmel aufgestellt sind. Mabille forscht bei der nationalen französischen Forschungsorganisation CNRS zum Thema Politik und Religion. "Der religiöse Charakter einer Krippe wird durch ihren Aufstellungsort verliehen. In einer katholischen Kirche steht die Krippe im engen Zusammenhang mit dem Glauben. Auf einem Weihnachtsmarkt ist sie Teil einer volkstümlichen, kulturellen Inszenierung", sagt Mabille. Die meisten nicht religiösen Menschen würden die Aufstellung einer Krippe in diesem Kontext als einen Teil des westlichen kulturellen Erbes ansehen. "Diese Art der Darstellung, von der wir wissen, dass sie auch historisch falsch ist, ist zum Beispiel der des Weihnachtsmannes gleichzustellen."

In Hayange wird es eine Krippe vor dem Rathaus und eine im Gebäude selbst geben. Letztes Jahr war die lothringische Stadt in die Schlagzeilen geraten, nachdem Bürgermeister Florian Engelmann (Front National ) eine Krippe mit ausschließlich weißen Heiligen drei Königen aufgestellt hatte. Kritiker hatten dahinter eine rassistische Absicht vermutet. Engelmann hatte dagegen erklärt, die Krippe sei vom Hersteller so geliefert worden - und zwar nicht auf Wunsch der Stadt.