Verbindungen nach Saarbrücken werden verdoppelt Straßburg erhöht Taktung auf 1000 Züge mehr pro Woche

Straßburg · Trotz Streiks bei der SNCF: Die Region Grand Est und die Eurometropole Straßburg gehen ein ambitioniertes Mobilitätsprojekt an. Bis 2023 sollen in und nach Straßburg pro Woche 1000 S-Bahnen und Regionalzüge mehr fahren. Und: Saarbrücken soll im zwei-Stunden-Takt angebunden sein.

Im Bahnhof von Straßburg sollen deutlich mehr Regionalzüge ankommen und abfahren – auch in Richtung Saarbrücken.

Im Bahnhof von Straßburg sollen deutlich mehr Regionalzüge ankommen und abfahren – auch in Richtung Saarbrücken.

Foto: Strasbourg Eurométropole/Philippe Stirnweiss

Die Ziele sind ambitioniert: 800 Züge mehr pro Woche schon ab Mitte Dezember, ab September 2023 sollen es 1000 Züge mehr sein, die pro Woche in, durch und von dem Gemeindeverband Eurometropole Straßburg als S-Bahnen und Regionalzüge fahren. Das wäre ein Plus von 43 Prozent der derzeitigen fahrplanmäßigen Taktung in weniger als einem Jahr.