| 19:36 Uhr

Demonstranten reißen Mauer im künftigen Atomendlager Bure ab

Bure. Gegner des Atomendlager-Projektes im lothringischen Bure haben am Wochenende den Wald in dem umgezäunten Baustellenbereich zurückerobert. Dabei gingen die Demonstranten mit Abbruchwerkzeugen auf die von der Atommüllbehörde Andra gebaute Betonmauer los und konnten einen Teil davon abreißen. Die Mauer war errichtet worden, um Vorarbeiten auf dem Gelände des zukünftigen Atommüllendlagers zu schützen. Anfang August hatte ein Gericht dennoch einen Baustopp verordnet, weil die Andra keine entsprechende Baugenehmigung beantragt hatte. Hélène Maillasson

Gegner des Atomendlager-Projektes im lothringischen Bure haben am Wochenende den Wald in dem umgezäunten Baustellenbereich zurückerobert. Dabei gingen die Demonstranten mit Abbruchwerkzeugen auf die von der Atommüllbehörde Andra gebaute Betonmauer los und konnten einen Teil davon abreißen. Die Mauer war errichtet worden, um Vorarbeiten auf dem Gelände des zukünftigen Atommüllendlagers zu schützen. Anfang August hatte ein Gericht dennoch einen Baustopp verordnet, weil die Andra keine entsprechende Baugenehmigung beantragt hatte.


Um die Eskalation am Wochenende zu vermeiden, hatten sich die Beamten der Gendarmerie zurückgezogen, die bislang immer wieder das Treiben auf dem Gelände überwachten. Laut Organisatoren nahmen 500 Menschen an der Aktion teil, die Präfektur sprach von 250 Personen. Ob die Andra nun wegen der Zerstörung eine Anzeige erstatten wird, ist noch offen.