1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Blick nach Frankreich

Crowdfunding-Kampagne für Solarpark in Lothringen

Kostenpflichtiger Inhalt: Bau auf Bergehalde in Lothringen : Neuer Solarpark soll Energie für 2600 Personen liefern

Auf der Bergehalde Terril Wendel entsteht eine Photovoltaik-Anlage. Wer in Lothringen wohnt, kann sich per Crowdfunding an dem Projekt beteiligen.

Auf dem Gelände Terril Wendel im grenznahen Lothringen wurde früher Kohle abgebaut. Nun soll das Gebiet wieder für die Energiegewinnung genutzt werden. Auf der ehemaligen Kohlenhalde in den Gemeinden Forbach und Petite-Rosselle wird zurzeit auf knapp 23 Hektar eine Photovoltaik-Anlage gebaut. Gebaut wird der Solarpark von der französischen Firma PSTW SAS, einem Tochterunternehmen des saarländischen MontanSolar aus Ensdorf. Kommenden Mai soll die Anlage ihren Betrieb aufnehmen.

Mit einer Leistung von 17 Megawatt Peak (MWp) soll die Anlage am Terril Wendel etwa 18 169 Megawattstunden (MWh) im Jahr erzeugen. Das entspricht ungefähr dem jährlichen Stromverbrauch von 2600 Menschen. Dadurch soll auch der Ausstoß von mehr als 10 000 Tonnen CO2 pro Jahr in die Atmosphäre verhindert werden. Aus diesem Grund wurde das lothringische Projekt Sieger einer Ausschreibung der französischen Kommission für Energieregulierung (CRE). Diese fördert landesweit die wettbewerbsfähigsten und verantwortungsvollsten Projekte für den Klimaschutz.

Rund 14 Millionen Euro investiert MontanSolar in sein erstes Projekt jenseits der Grenze. Doch es sind auch weitere Vorhaben in Frankreich geplant. „MontanSolar verfügt über viel Erfahrung mit Flächen auf ehemaligen Kohleabbaugebieten. Daher war es nahe liegend, sich um dieses Projekt in Grenznähe zu bewerben“, teilt das Unternehmen auf Anfrage mit. Die betroffenen Kommunen von Forbach und Petite-Rosselle erhoffen sich vom Solarpark ebenso wirtschaftliche Impulse für die Grenzregion. „Die Konversion der ehemaligen Bergbauflächen ist für die weitere wirtschaftliche Entwicklung unserer Gemeinden von großer Bedeutung. Der Bau und Betrieb eines Solarparks ermöglicht hier eine Nutzung von Flächen, die aufgrund der herausfordernden Verhältnisse wie schwieriger Zugänglichkeit oder der Bodenbeschaffenheit ökonomisch nicht anders verwertet werden können“, erklärt Forbachs Bürgermeister Laurent Kalinowski.

Spatenstich Solarpark Terril Wendel (von links) Régis Stenger (EPFL) Gérard Mittelberger (Petite-Roselle), Anne Kilian et Torsten Seider (PSTW SAS), Laurent Kalinowski (Forbach), Dr. Michael Pietsch (montanSOLAR), Christophe Arend (Député). Foto: montanSOLAR GmbH/Winfried R. Becker

Auch einzelne Bürger können in die Photovoltaik-Anlage investieren. Denn der Bauherr hat sich verpflichtet, eine Crowdfunding-Kampagne durchzuführen. Die Bürger können sich bis zu einer Summe von insgesamt 1 150 000 Euro beteiligen. Die übrigen Investitionen werden von MontanSolar und den institutionellen Investoren übernommen. Der Mindestbeitrag beträgt zehn Euro. Die Zinsen von fünf Prozent werden erstmals ein Jahr nach Inbetriebnahme ausgezahlt. Nach vier Jahren wird die Investitionssumme zurückgezahlt. Einzige Voraussetzung, um sich zu beteiligen, ist ein Wohnsitz in den Départements Moselle, Meurthe-et-Moselle oder Bas-Rhin.

Mehr Infos unter enerfip.fr/placer-son-argent/investissement-solaire/terril-wendel/#gothe-project