1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Blick nach Frankreich

Ab jetzt Maskenpflicht in Kino, Restaurants und Schulen in Moselle

Corona-Regeln in Frankreich : Département Moselle verschärft die Maskenpflicht – ab jetzt in Kino, Restaurants und Schulen

Nachdem die Maskenpflicht wieder in den Grundschulen gilt, geht der Präfekt in Metz weiter und setzt sie auch an Orten um, wo bereits die 3G-Regel gilt. Nicht nur in Stadien, sondern ab jetzt auch in Kinos und Restaurants.

Bereits vergangene Woche war bekannt geworden, dass Grundschüler im Département Moselle seit heute wieder eine Maske im Unterricht tragen müssen. Diese Maßnahme gilt frankreichweit sobald ein Département die Corona-Inzidenz von 50 überschreitet. Nun geht aber der Präfekt des Grenzdépartements, Laurent Touvet, darüber hinaus und führt die Maskenpflicht an weiteren Orten wieder ein. Seit einer Woche müssen die Zuschauer im Fußballstadion des FC Metz vor und in der Arena wieder einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Seit heute gilt das auch für Wochenmärkte, Flohmärkte und Freizeitparks.

Sich wieder an die Maske gewöhnen müssen auch Gäste von Restaurants, Kneipen und Kinos. Überall wo es in Innenräumen zu Menschenansammlungen kommt, gilt in Moselle wieder die Maskenpflicht – und dass zusätzlich zu den 3G-Regeln, die in Frankreich seit dem Sommer in Kraft sind.

Diese Verschärfung der Regeln begründet die Präfektur mit dem Anstieg der Neuinfektionen. In Moselle liegt die Inzidenz laut der regionalen Gesundheitsbehörde ARS derzeit bei 60 und damit knapp unter der frankreichweiten Inzidenz von 61. Die Positivitätsrate im Grenzdépartement beträgt 2,4. Die Impfquote in Moselle ist hoch: demnach sind 72 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft, bei den Menschen ab zwölf Jahren, die sich impfen lassen dürfen, beträgt sie sogar 83 Prozent.