1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn

Fast jedes fünfte Kind im Saarland in Familie mit Hartz IV

Studie : Fast jedes fünfte Kind im Saarland in Familie mit Hartz IV

Die Kinderarmut ist in den vergangenen fünf Jahren weiter gewachsen, gemessen am Anteil der Kinder in Familien mit SGB-II-Bezug. Die Arbeitskammer fordert eine Kindergrundsicherung.

Von allen Flächenländern in Deutschland hat das Saarland den höchsten Anteil von Kindern in Familien, die auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind. Dieser stieg in den vergangenen fünf Jahren von 16,4 auf 19,1 Prozent, wie aus einer am Mittwoch von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichten Studie hervorgeht. Höhere Anteile haben nur die Stadtstaaten Bremen (31,6 Prozent), Berlin (27,0 Prozent) und Hamburg (19,7 Prozent). Der Bundesdurchschnitt liegt bei 13,8 Prozent.

Am höchsten war der Anteil der Kinder in Familien mit Leistungen aus dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Regionalverband Saarbrücken: Dort lebte im Dezember 2019 mehr als jedes vierte Kind (28,6 Prozent) unter solchen Bedingungen. Das waren 3,8 Prozentpunkte mehr als im Dezember 2014. Danach folgen Neunkirchen (22,5 Prozent), der Saar-Pfalz-Kreis (13,4 Prozent), Saarlouis (13,3 Prozent), Merzig-Wadern (10,8 Prozent) und St. Wendel (10,2 Prozent).

Die Arbeitskammer im Saarland nahm die neuen Daten zum Anlass, ihre Forderung nach Einführung einer Kindergrundsicherung zu bekräftigen. „Wir dürfen es nicht länger hinnehmen, dass Menschen schon in jungen Jahren zu gesellschaftlichen Verlierern werden“, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer, Thomas Otto. Die Arbeitskammer verwies auf das DGB-Konzept einer bedarfsorientierten Kindergrundsicherung, wonach bei Kosten von 12,4 Milliarden Euro deutschlandweit 710 000 Kinder in 200 000 Haushalten aus dem Hartz-IV-System herauskommen könnten. Im Vergleich zu den milliardenschweren Rettungsschirmen für Unternehmen in der Corona-Krise sei das keine hohe Summe. Angesichts der bedrückenden aktuellen Befunde werde es Zeit, dass die saarländische Politik eindeutig Position beziehe, forderte Otto. Der Arbeitskammer gehören alle Arbeitnehmer im Saarland an; sie zahlen als Mitgliedsbeitrag 0,15 Prozent ihres monatlichen Bruttoarbeitsentgelt.