1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn

Experte aus Trier: Coronavirus-Epidemie laufen lassen

Kostenpflichtiger Inhalt: Coronavirus : Virus-Experte rät: „Epidemie laufen lassen“

Nach dem ersten Fall einer Ansteckung mit dem Coronavirus in der Region sieht der Trierer Experte Ernst Kühnen deutliche Hinweise darauf, dass das Virus auch durch eine „Schmierinfektion“ verbreitet werden kann. Er warnt vor Hysterie und Panik.

Bei immer mehr Menschen in Deutschland wird das Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte bis Samstagnachmittag 795 Infektionen erfasst - mehr als zehn Mal so viele wie noch eine Woche zuvor.

Weltweit gelten über 100.000 Menschen als infiziert, die Zahl nimmt rapide zu. Auch in der Region ist der erste Fall einer Infektion bekannt geworden, ein Mann im Eifelkreis Bitburg-Prüm hat sich angesteckt. Er hatte einer infizierten Person aus Nordrhein-Westfalen die Hand gegeben.

Der aktuelle Fall in der Eifel zeige, dass bei Corona Schmierinfektionen, also die Übertragung von Viren durch direkten Kontakt etwa über Händeschütteln, neben der Tröpfcheninfektion (Übertragung durch Niesen oder Husten) nicht ausgeschlossen werden kann, sagt der Trierer Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemilogie, Ernst Kühnen. Es könne drei bis fünf Jahre dauern, bis eine „globale Durchseuchung“ stattgefunden habe. Mit Durchseuchung bezeichnet man den Verbreitungsgrad einer Epidemie durch eine Infektionskrankheit.

Kühnen rät, den Verlauf der Coronainfektionen „laufen zu lassen“, wie bei anderen Infektionen auch. Man sollte sich um die ernsthaft Kranken kümmern. Keiner wisse, ob eine Impfung komme und wann. „Die Panik oder sogar Hysterie bringt uns nicht weiter, geschweige denn die politische Einschätzung ,alles gut', was so nicht stimmt“, sagte Kühnen.

Weltweit sind inzwischen mehr als 100.000 Infektionen und rund 3500 Todesfälle registriert - die Dunkelziffer nicht erfasster Fälle dürfte Experten zufolge noch weit darüber liegen. Die meisten Infektionen verlaufen weiterhin mild, ein Großteil der Betroffenen hat kaum Symptome oder kann nach einigen Tagen bis Wochen wieder geheilt aus der Klinik entlassen werden.

Alle Infos zum Coronavirus im Dossier.