1. Saarland

Björn Schwab ist zurück

Björn Schwab ist zurück

Marpingen. Einen ganzen Monat war die HSG Nordsaar ohne jeglichen Punktspiel-Einsatz. Endlich, wie HSG-Trainer Alexander Gabler sagt, geht es jetzt an diesem Samstag um 18 Uhr in der Marpinger Sporthalle gegen die SGH St. Ingbert weiter. "So ein verzottelter Spielplan ist doch nichts. Ich musste vier Wochen die Spieler im Training bei Laune halten", sagt Gabler

Marpingen. Einen ganzen Monat war die HSG Nordsaar ohne jeglichen Punktspiel-Einsatz. Endlich, wie HSG-Trainer Alexander Gabler sagt, geht es jetzt an diesem Samstag um 18 Uhr in der Marpinger Sporthalle gegen die SGH St. Ingbert weiter. "So ein verzottelter Spielplan ist doch nichts. Ich musste vier Wochen die Spieler im Training bei Laune halten", sagt Gabler.Zusätzlichen Schwung für die Endphase der Meisterschaft verspricht sich Gabler von Rückkehrer Björn Schwab, der gegen St. Ingbert erstmals mitwirken kann. Nach dem Abstieg der HSG aus der Oberliga war der 22-jährige Rückraumspieler zum Oberligisten HF Illtal gewechselt, hat dort seinen Vertrag aber zum 1. Februar wieder aufgelöst (wir berichteten). "Er ist körperlich absolut fit, er kennt seine Mitspieler und das gesamte Spielkonzept", freut sich Gabler über die Verstärkung im Saisonendspurt.

In den noch sechs ausstehenden Partien wolle sein Team schon noch Druck auf Tabellenführer HF Merzig-Brotdorf machen. Die Merziger haben drei Punkte Vorsprung, weshalb sich die HSG im Fernduell keinen Patzer mehr erlauben darf. "Gegen St. Ingbert müssen wir gleich zur Sache gehen und voll auf Sieg spielen", sagt der 38-jährige Trainer.

Beim 36:27-Erfolg im Hinspiel hat die HSG ihren Gegner regelrecht überrannt. "Wenn ich die Einzelspieler miteinander vergleiche, sind wir überlegen", sagt Gabler. Schwab werde im Rückraum auf der Mitte-Position und links zum Einsatz kommen. Ihr Hauptaugenmerk muss die HSG-Abwehrformation auf einen weiteren ehemaligen Illtaler Oberliga-Spieler legen: Gefährlichster Rückraumspieler bei den Gästen ist Linkshänder Thorsten Blaumeiser. "Hinten müssen wir eng und kompakt stehen", weiß Gabler. Nur über eine engagierte Abwehrarbeit könne man die St. Ingberter zu unvorbereiteten Würfen und Fehlern verleiten und komme so besser ins Tempogegenstoß-Spiel.

Bis auf den weiter verletzten Boris Sanarov kann Gabler alle Akteure aufs Spielfeld schicken. Sicher ist auch: Torwart Martin Massierer hört am Saisonende bei der ersten Mannschaft der HSG auf und übernimmt als Spielertrainer die zweite (Bezirksliga). Massierer war zur Oberligaspielzeit 2011/2012 vom TV Birkenfeld nach Marpingen gewechselt und ersetzte den zur HSG Völklingen abgewanderten Björn Feid.