1. Saarland

Bilanzen, Pläne und neue Chancen

Bilanzen, Pläne und neue Chancen

Jedes Jahr dasselbe Drehbuch: Kaum sind die Weihnachtsbäume des Kerzenschmucks entledigt, rufen Bürgermeister, Ortsvorsteher und Obernarren ihr Volk zusammen. Allerorten stehen feierliche Neujahrsempfänge und farbenfrohe Ordensverleihungen auf dem Spielplan. 2012 ballen sich die Termine ganz besonders, weil die närrische Session deutlich kürzer ausfällt als vor Jahresfrist

Jedes Jahr dasselbe Drehbuch: Kaum sind die Weihnachtsbäume des Kerzenschmucks entledigt, rufen Bürgermeister, Ortsvorsteher und Obernarren ihr Volk zusammen. Allerorten stehen feierliche Neujahrsempfänge und farbenfrohe Ordensverleihungen auf dem Spielplan. 2012 ballen sich die Termine ganz besonders, weil die närrische Session deutlich kürzer ausfällt als vor Jahresfrist. Das war diese Woche mancherorts zu spüren. Jene Honoratioren, die pflichtbesessen oder aus purem Interesse keine Einladung sausen lassen, hatten einen proppevollen Terminkalender.Die Besucherzahlen bei den Neujahrsempfängen sind beachtlich. Nette Gespräche gibt's immer, Neuigkeiten manchmal auch. Jedenfalls geht keiner dümmer heim, als er gekommen ist. Die zusammenfassende Bilanz eines Bürgermeisters, sein Blick in die nahe Zukunft erleichtert es, die Entwicklung der eigenen Kommune besser einzuordnen. Die Kreisstadt Neunkirchen ist demnach ganz passabel in Fahrt. Oberbürgermeister Jürgen Fried verkündete es am Donnerstag mit Freude. Besonders glücklich ist der Verwaltungschef, dass "sein" Prestigeprojekt, der Umbau der Gebläsehalle, im Zeitplan liegt. Dort soll dann der nächste Neujahrsempfang über die Bühne gehen. Und wer weiß: Vielleicht, erlebt die neue Spielstätte 2013 noch weit mehr. Wie jetzt bekannt wurde, wird das Saarbrücker Staatstheater sieben Monate lang umgebaut. Man sucht Ausweichmöglichkeiten. Da böte sich Neunkirchen doch förmlich an…