Biesingen macht die Nacht zum Tag

Biesingen macht die Nacht zum Tag

Biesingen. "Nie mehr Kreisliga, nie mehr, nie mehr . . ." schallte es am Sonntagnachmittag über den Sportplatz des FV Biesingen. Die Spieler, Fans und Verantwortlichen des FV Biesingen feierten nach dem 13:0-Kantersieg gegen den SV St

Biesingen. "Nie mehr Kreisliga, nie mehr, nie mehr . . ." schallte es am Sonntagnachmittag über den Sportplatz des FV Biesingen. Die Spieler, Fans und Verantwortlichen des FV Biesingen feierten nach dem 13:0-Kantersieg gegen den SV St. Ingbert II ausgelassen die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A Bliestal und sind in der kommenden Runde wieder in der Bezirksliga Homburg am Start.Nach zuvor 16 Jahren Bezirksligazugehörigkeit war der FVB in der letzten Runde aufgrund eines verlorenen Entscheidungsspiels gegen die SG Hassel abgestiegen und hat nun auf Anhieb den direkten Wiederaufstieg realisiert. Lange Zeit sah es in dieser Saison nach einem noch nie da gewesenen Durchmarsch der Biesinger aus. So gab es in den ersten 20 Saisonspielen ausschließlich Siege, und erst in der 21. Partie kassierte der FVB beim 2:4 auf eigenem Platz gegen den Lokalrivalen DJK Ballweiler-Wecklingen II die ersten Verlustpunkte.

Danach gab Spielertrainer Philipp Niederländer bekannt, dass er zur kommenden Runde den Verbandsligisten DJK Ballweiler-Wecklingen als Trainer übernimmt, und der Ligaprimus hatte seine Leichtigkeit verloren.

Letztlich gab es aber nie einen Zweifel am verdienten Meister FV Biesingen. Und nach dem 13:0-Husarenstreich gegen den SVI wurden noch auf dem Platz die ersten Sekt- und Bierflaschen geleert. Danach folgten einige La-Ola-Wellen zusammen mit den Fans, ehe sich von Biesingen aus ein Autokorso auf den Weg durch die umliegenden Dörfer machte. Mit fast 30 Autos waren die Biesinger unterwegs und hielten unter anderem in Herbitzheim an, wo auf der Straße eine spontane Party gefeiert wurde. Danach ging es ins Sportheim zurück, wo die Nacht zum Tag gemacht wurde.

Gestern Morgen ging es dann bereits wieder mit einem Frühschoppen weiter. Dabei fehlte der sportliche Leiter Stefan Alexander, der kurzfristig auf der Arbeit für einen erkrankten Kollegen einspringen musste. "Mir geht es nach der langen Nacht heute Morgen nicht besonders gut, aber wenn du Meister machst, kann man das auch mal locker verkraften. Es ist klasse, dass wir wieder in der Bezirksliga zurück sind", erklärte Alexander mit angekratzter Stimme. "Dort gibt es viel mehr Lokalderbys als in der A-Klasse. Und vor allem hat auch jetzt wieder die zweite Mannschaft regelmäßig ein Spiel", freut sich Alexander. sho