Bewerberzahlen für die Polizei gehen zurück. Nachwuchs dringend gesucht.

Kostenpflichtiger Inhalt: Groß angelegte Werbekampagne : Saar-Polizei kämpft gegen Bewerbermangel

Die Saar-Polizei sucht dringend junge Nachwuchskräfte. 2020 werden 150 Neulinge eingestellt.

Die Polizei im Saarland steht vor massiven Nachwuchsproblemen. Nach einer heftigen Debatte um die innere Sicherheit im Saarland hat die schwarz-rote Koalition zwar reagiert und zusätzliche Stellen für die unter akuter Personalnot leidende Polizei genehmigt. Doch die Besetzung wird offenbar zur großen Herausforderung. Grund: Die Zahl der Interessenten für den Polizeiberuf bundesweit und im Saarland geht seit Jahren deutlich zurück. Die Bewerberzahlen hätten sich in den letzten zehn Jahren halbiert, wie Innenminister Klaus Bouillon (CDU) am Donnerstag sagte.

Nach den Plänen der Landesregierung steht die Saar-Polizei vor dem größten Einstellungsjahrgang der letzten Jahrzehnte. 150 Kommissaranwärter sollen 2020 begrüßt werden, 2021 dann erneut 140 und 2022 schließlich 130. Aber das Land befindet sich auch in einer Konkurrenzsituation mit der Bundespolizei und benachbarten Bundesländern um Bewerber. „Deshalb müssen wir neue Wege gehen“, sagte Bouillon. Gemeinsam mit Landespolizeipräsident Norbert Rupp gab er am Donnerstag den offiziellen Startschuss für die groß angelegte Werbekampagne: „Die Polizei sucht dich!“. Dazu gehören neben gezielten Auftritten in den Medien, großflächigen Werbebotschaften auf Bussen und Bahnen auch Aufkleber auf allen Streifen- und Einsatzfahrzeugen. Die Slogans lauten etwa: „Verdächtig gute Jobs!“ oder „Teamplayer gesucht!“. Bouillon verweist darauf, dass sich auch Interessenten mit mittlerem Bildungsabschluss und einer abgeschlossenen Berufsausbildung bewerben können. Die Frist läuft bis Ende des Monats. Die Kommissaranwärter müssen nach erfolgreichen Einstellungstests an der Fachhochschule für Verwaltung ein duales Studium mit Praktika in Dienststellen absolvieren, das dreieinhalb Jahre dauert.

www.saarland.de