Bewegung hält fit und schlau

Bewegung hält fit und schlau

Namborn. "Fit und vital älter werden" hieß es jetzt wieder einmal in der Namborner Liebenburghalle. Dazu hatte der Turnverein Liebenburg mit dem Mauschbacher Tischtennisclub Namborn ein Mitmachprogramm für Jedermann angeboten. Außerdem gab es Referate und viele Informationen. Der Vorsitzende des TVN, Rolf Schreier, betonte die Wichtigkeit solcher Aktionstage

Namborn. "Fit und vital älter werden" hieß es jetzt wieder einmal in der Namborner Liebenburghalle. Dazu hatte der Turnverein Liebenburg mit dem Mauschbacher Tischtennisclub Namborn ein Mitmachprogramm für Jedermann angeboten. Außerdem gab es Referate und viele Informationen. Der Vorsitzende des TVN, Rolf Schreier, betonte die Wichtigkeit solcher Aktionstage. Älter werden heiße nicht zum alten Eisen zu gehören. Etwas für sich zu tun, dabei Spaß haben und Erfüllung finden, sei die Devise. Der Tischtennisverein bot mit seinem Vorsitzenden Jens Schneider während der gesamten Zeit Sport mit der 2,5 Gramm schweren Zelluloidkugel auf der grünen Platte an, der speziell auf die Bedürfnisse älterer Mitbürger abgestimmt war. Beate Haßdenteufel aus Baltersweiler führte die Interessenten in Nordic Walking. Außerdem informierte Haßdenteufel ausführlich über Sinn und Zweck von "Haltung und Bewegung", den neuen Kursus des TV. Für die Wirbelsäulengymnastik war Sandra Werrron aus St. Wendel zuständig. Gymnastik mit dem Stock für Senioren fand unter der Leitung von Winfried Ost und das Gleichgewichtstraining (Balance-Pads) mit Ute Jacobs (beide St. Wendel) statt. Zum Gedächtnistraining konnte an diesem Tag in der Liebenburghalle Edeltrud Schätzel (Saarbrücken) gewonnen werden. Bei "Denken und Bewegung" werden Konzentration, Merkfähigkeit und Bewegung miteinander verknüpft, erklärte die Gedächtnis- und Lerntrainerin, Mentalberaterin und Ausbilder beim Deutschen Turnerbund (TB). Die Teilnehmer erwartete eine Wundertüte an sinnlichen Erfahrungen, gepaart mit Denksportaufgaben, die dem Kopf buchstäblich Beine machen. Schätzel: "Das Gehirn freut sich über Abwechslung, es braucht immer neue Herausforderungen, sonst geht es ihm wie der Muskulatur - es verkümmert". Inzwischen sei wissenschaftlich belegt, dass Gehirntraining, kombiniert mit körperlicher Bewegung eine gute Möglichkeit ist, die Merk- und Denkfähigkeit des Gehirns zu verbessern, sagte Edeltrud Schätzel. se

Mehr von Saarbrücker Zeitung