Bettenlager brennt im ehemaligen Tresorraum

Bettenlager brennt im ehemaligen Tresorraum

Saarbrücken. Zwei Brände in Saarbrücken haben gestern größere Schäden verursacht. Beim ersten Feuer stand ein Auto in einer Tiefgarage in Flammen, beim zweiten Brand hatte sich in einem ehemaligen Tresorraum ein Bettenlager entzündet. Zum ersten Brand wurden die Feuerwehrleute um 2.20 Uhr gerufen

Saarbrücken. Zwei Brände in Saarbrücken haben gestern größere Schäden verursacht. Beim ersten Feuer stand ein Auto in einer Tiefgarage in Flammen, beim zweiten Brand hatte sich in einem ehemaligen Tresorraum ein Bettenlager entzündet.Zum ersten Brand wurden die Feuerwehrleute um 2.20 Uhr gerufen. In einer Tiefgarage in der Wallotstraße und Weinbrennerstraße sei starker Rauch aus einem Hauseingang gemeldet worden, teilt die Feuerwehr Saarbrücken mit.

Als der Löschzug eintraf, schlug den Feuerwehrmännern aus dem hinteren Teil einer Garagenbox Feuer entgegen. Ein Auto stand dort in Flammen. Die Feuerwehrleute brauchten zwei Stunden, um den Brand zu löschen. Das Auto brannte aus. Das Feuer beschädigte die Garage erheblich und verrußte sie. Auch die Elektronik ging kaputt. Wie hoch der Schaden ist und was das Feuer am oder in dem Auto ausgelöst habe, sei noch unklar, teilt die Polizei mit. Menschen seien nicht verletzt worden. Die Kripo habe die Ermittlungen aufgenommen.

Der zweite Brand, zu dem die Saarbrücker Berufsfeuerwehr um 6.20 Uhr gerufen wurde, war in einem Geschäftsgebäude in der Dudweilerstraße ausgebrochen.

Tresorraum in Flammen

Wie ein Sprecher der Saarbrücker Feuerwehr mitteilte, stand in dem früheren Bankgebäude nahe der Bahnhofstraße ein ehemaliger Tresorraum in Flammen. Der Raum im Keller sei von Firmen als Lager gemietet, sagte ein Polizeisprecher. Nach Angaben der Feuerwehr brannte dort ein Bettenlager.

Wegen der speziellen Eigenschaften des Tresorraums kam es zu starkem Rauch und großer Hitze. Denn wegen der dicken Wände und der fehlenden Fenster staute sich die Wärme und konnte nicht entweichen. Die Feuerwehr musste eine Brandschutztür öffnen, um an den Flammenherd zu gelangen. Die Löscharbeiten dauerten bis 8.45 Uhr. Die Feuerwehr brachte Hochleistungslüfter ins Haus, die den dichten Rauch wegbliesen. Da das Feuer auch den Sicherungskasten für das Gebäude beschädigt hatte, mussten die Stadtwerke Saarbrücken den Strom für das Anwesen abschalten. Nach Polizeiinformationen darf vorläufig niemand in das Gebäude. Die Brandursache werde noch ermittelt. Der Sachschaden sei erheblich. Weil der Brand früh am Morgen ausbrach, seien keine Menschen verletzt worden, so die Polizei. fab

Mehr von Saarbrücker Zeitung