Betreuungsassistenten helfen Demenzkranken im Alltag

Betreuungsassistenten helfen Demenzkranken im Alltag

Eine Ausbildung zum Betreuungsassistenten bieten die Malteser in einem Lehrgang vom 11. März bis 4.

Juli an. Die Termine sind dienstags, mittwochs, donnerstags und freitags von 19 bis 22.10 Uhr und samstags von 8.15 bis 11.30 Uhr. Betreuungsassistenten unterstützen Demenzkranke im Alltag und erhöhen deren Lebensqualität, schreiben die Malteser in einer Pressemitteilung. Dabei arbeiten sie eng mit dem Pflegeteam zusammen. Zu den Betreuungsleistungen gehören Gespräche über Alltägliches und Sorgen, Kochen und Backen, Musizieren, Ausflüge und Spaziergänge oder Malen und Basteln. Arbeitsgebiete für die Betreuungsassistenten sind ambulante Pflegedienste, Senioren- und Pflegeheime, Tagesbetreuung, Betreutes Wohnen und Privatbetreuung. Gemäß der gesetzlichen Vorgaben sind folgende Seminare für die Ausbildung erforderlich, die die Malteser anbieten: Ausbildung zur/zum "Schwesternhelferin/Pflegediensthelfer" mit den Aufbauseminaren "Demenziell veränderte Menschen verstehen und begleiten", "Beschäftigung, Betreuung, Begleitung" sowie "Hauswirtschaft und Ernährung". Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einem 80-stündigen Praktikum in der Pflege und einem 80-stündigen Praktikum in der Betreuung von Dementen in einer stationären Pflegeeinrichtung. So besteht die Möglichkeit, zwei qualifizierte Abschlüsse zu erlangen: Schwesternhelferin/Pflegediensthelfer und Betreuungsassistent. Wer möchte, könne auch einzelne Kurse belegen.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Hans-Peter Ruffing, Tel. (06 81) 9 35 20 06, Handy (01 51) 12 22 26 51 oder per E-Mail an Hans-Peter.Ruffing@malteser.org