Bessere Perspektiven für junge Leute

Bessere Perspektiven für junge Leute

Dillingen. Ein Bruch liegt zwischen Schule und Beruf. Früher als bisher müsse man deshalb mit Informationen und betrieblichen Kooperationen in die Schulen hinein, sagte Wirtschaftsminister Christoph Hartmann am Mittwoch der Saarbrücker Zeitung. Denn im Übergangsbereich Schule-Beruf kommen viele Jugendliche ins Straucheln

Dillingen. Ein Bruch liegt zwischen Schule und Beruf. Früher als bisher müsse man deshalb mit Informationen und betrieblichen Kooperationen in die Schulen hinein, sagte Wirtschaftsminister Christoph Hartmann am Mittwoch der Saarbrücker Zeitung. Denn im Übergangsbereich Schule-Beruf kommen viele Jugendliche ins Straucheln. Mal seien es falsche Vorstellungen über den Traumberuf, mal fehlende Qualifikationen. Andererseits drohe auch dem Saarland ein Facharbeitermangel, der nur zu etwa 60 Prozent aus eigenen Kräften abzudecken sei.

Hartmann auf Sommertour

Jungen Leuten bessere Perspektiven zu vermitteln ist ein Ziel der Verbundausbildung Untere Saar, kurz VAUS. Diesen Dillinger Bildungsträger besuchte Hartmann auf seiner Sommertour 2011. Als "spannende Sache" sah Hartmann dort das Projekt "PontSarLor". Damit bringt VAUS junge Leute beiderseits der saarländisch-lothringischen Grenze in Praktika und Ausbildung. Bislang findet das unter anderen auch in St. Avold statt, in Bouzonville und in Metz.

"Lasst uns da einfach mal rangehen", sagte Hartmann, um dieses Projekt stärker zu nutzen. Das Wirtschaftsministerium könne dabei Gespräche mit IHK und Handwerkskammer führen. Weitere grenzüberschreitende Vorgehensweisen ließen sich dann in Zusammenarbeit mit VAUS konkretisieren. Nicht nur Auszubildende profitierten von VAUS, erklärte Geschäftsführerin Petra Bühler dem Minister. Auch Betrieben, die ausbilden wollten, stehe man zur Seite. Neben der Hilfe nach geeigneten Kandidaten gehe es um individuelle Begleitung bei Defiziten und persönlichen Problemen.

Übergang ins Berufsleben

Seit 1996 gibt es VAUS in Dillingen. Mit zahlreichen Projekten wird Jugendlichen beim Übergang ins Berufsleben geholfen. Inzwischen ist der Tätigkeitsbereich bis in den Raum Saarbrücken und nach Lothringen hin gewachsen. Für all das erfolgen in den Räumen am Dillinger Markt Planung, Beratungen und Schulungen. Eigene Werkstätten hat VAUS nicht, dazu wird mit Betrieben zusammengearbeitet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung