Beim Brotbacken in der Johann-Adams-Mühle zuschauen

Beim Brotbacken in der Johann-Adams-Mühle zuschauen

Theley. In der Johann-Adams-Mühle bei Theley wird auch in diesem Jahr wieder regelmäßig Brot gebacken. Bis zum November können neben Gruppen auch Einzelpersonen die Gelegenheit nutzen, den beiden Bäckern Jutta Klos und Reiner Kaspar bei der Zubereitung von Brot über die Schulter zu schauen

Theley. In der Johann-Adams-Mühle bei Theley wird auch in diesem Jahr wieder regelmäßig Brot gebacken. Bis zum November können neben Gruppen auch Einzelpersonen die Gelegenheit nutzen, den beiden Bäckern Jutta Klos und Reiner Kaspar bei der Zubereitung von Brot über die Schulter zu schauen. Hierbei werden nicht nur Brotrezepte vorgestellt, sondern auch viel Interessantes zur Tradition des Brotbackens und natürlich auch zur Geschichte der Johann-Adams-Mühle vermittelt.Diese wurde 1589 erstmals schriftlich erwähnt. Die heutigen Mühlengebäude gehen auf das Jahr 1735 zurück. 1983 erwarb die Gemeinde Tholey das unter Denkmalschutz stehende Gebäude und renovierte es originalgetreu. Der zweigeschossige, ursprünglich mit Stroh gedeckte Fachwerkbau gilt als einzige Mühle im Saarland, bei der die Mahlstube noch mittelalterliche Züge aufweist. Das Wasser wird über eine zwölf Meter lange Brücke aus Eichenholz zum Mühlrad geleitet. Die Brotback-Kurse für Einzelpersonen sind in diesem Jahr am Dienstag, 3. April, Dienstag, 8. Mai, Dienstag, 5. Juni, Dienstag, 3. Juli, Dienstag, 7. August, Dienstag, 4. September, Dienstag, 2. Oktober, und Dienstag, 6. November. Beginn ist immer um 15 Uhr. Die Kosten pro Person betragen zehn Euro. Gruppen mit maximal 20 Personen können nach vorheriger Anmeldung auch an anderen Tagen backen. Gruppen zahlen 130 Euro. Im Anschluss an die Kurse kann jeder Teilnehmer ein ofenfrisches Brot mit nach Hause nehmen. Im Preis inbegriffen ist auch eine Führung durch das historische Anwesen und das angeschlossene Kreismühlenmuseum mit Berthold Rauber. red

Informationen und Anmeldung bei der Gemeinde Tholey, Stefanie Neis, Telefon: (0 68 53) 5 08 15.