1. Saarland

Bei der HSG Nordsaar ist Wiedergutmachung angesagt

Bei der HSG Nordsaar ist Wiedergutmachung angesagt

Marpingen. Wiedergutmachung ist angesagt für die Spieler des Handball-Saarlandligisten HSG Nordsaar im ersten Heimspiel der Saison. Nach der schwachen zweiten Halbzeit im Auswärtsspiel beim HC Dillingen/Diefflen (Endstand 28:32) sollen am kommenden Samstag ab 20 Uhr in der Marpinger Sporthalle die ersten beiden Punkte eingefahren werden, um einen Fehlstart in die Saison zu vermeiden

Marpingen. Wiedergutmachung ist angesagt für die Spieler des Handball-Saarlandligisten HSG Nordsaar im ersten Heimspiel der Saison. Nach der schwachen zweiten Halbzeit im Auswärtsspiel beim HC Dillingen/Diefflen (Endstand 28:32) sollen am kommenden Samstag ab 20 Uhr in der Marpinger Sporthalle die ersten beiden Punkte eingefahren werden, um einen Fehlstart in die Saison zu vermeiden. Doch leicht wird es auch dieses Mal nicht für die Nordsaarländer, denn der Gegner ist kein geringerer als der Titelkandidat und erste Tabellenführer der Saarlandliga, die HSG Völklingen. Mit 34:26 fegten die Völklinger in ihrem Auftaktspiel Aufsteiger HC Fischbach aus der Halle. Der Völklinger Sieg ist umso höher einzuschätzen, bedenkt man, dass Fischbach mit einem sehr starken Kader rund um Ex-Zweitliga-Spieler Michael Zeimet aufwarten kann.Und Völklingens Trainer Marek Kordowiecki legte nach dem Sieg noch nach: Seine neu formierte Mannschaft habe erst 70 Prozent ihrer Leistungsstärke erreicht, sagt Kordowiecki. "Ich hoffe, wir können schon am Samstag mehr zeigen." Manfred Wegmann, Trainer der HSG Nordsaar, hat großen Respekt vor dem Gegner: "Völklingen hat immens viel Erfahrung in höheren Spielklassen. Dazu kommen die starken Rückraumspieler." Damit meint Wegmann den Polen Hubert Bieniewicz (früher mit der HG Saarlouis in der Regionalliga) und den französischen Ex-Jugendnationalspieler Mathieu Geoffroy. Hinzu kommt noch der Neuzugang auf der Kreisposition, Miodrag Jelicic. Der langjährige Regional- und Oberligaspieler wird versuchen, das eine oder andere Loch in der HSG-Abwehr zu brechen. "Das wird eine enge Kiste mit unbestimmtem Ausgang", prophezeit Wegmann. Echte Konsequenzen aus der Niederlage gegen Dillingen will der Trainer vorerst noch nicht ziehen. "Wir haben nach dem Spiel und auch in den Trainingseinheiten die Fehler, die gemacht worden sind, offen und sachlich angesprochen und aufgearbeitet." Wegmann ist sich aber sicher, "dass viele dieser unnötigen Fehler rein aus Übereifer begangen worden sind". Das erste Heimspiel für die HSG wird gleich ein ganz besonderes für Torwart Björn Feit, der vor der Saison ins Nordsaarland gewechselt ist. Wegmann: "Er kennt sicherlich die Lauf- und Passwege einiger Spieler, aber die Völklinger kennen ihn natürlich genauso. Trotzdem bin ich guter Dinge, dass das Pendel zu unseren Gunsten ausschlägt." Bauen will Wegmanns Truppe auch auf die Unterstützung der Zuschauer, damit vor heimischem Publikum am Samstagabend der erste Sieg gefeiert werden kann. aml