Behaglichkeit statt Panzerglas

Behaglichkeit statt Panzerglas

Fischbach. Am Freitag, 4. Juni, geht's los. Dann wird die Fischbacher Filiale der Vereinigten Volksbank im Regionalverband umgebaut. Aus der etwas verstaubt wirkenden Filiale, in der es noch eine Kassenbox mit Panzerglas gibt, wird eine zukunftsfähige Bank der neuesten Generation

Fischbach. Am Freitag, 4. Juni, geht's los. Dann wird die Fischbacher Filiale der Vereinigten Volksbank im Regionalverband umgebaut. Aus der etwas verstaubt wirkenden Filiale, in der es noch eine Kassenbox mit Panzerglas gibt, wird eine zukunftsfähige Bank der neuesten Generation. "Es wird kein klassischer Umbau", erklärte Mathias Beers, der Vorstandsvorsitzende, bei der Präsentation der Pläne. "Wir nutzen ein neues innovatives Filialsystem, genannt GenoMax, das eine ganzheitliche Lösung für die räumlichen, organisatorischen und vertrieblichen Anforderungen bietet", erläuterte Bank-Bereichsleiter Jürgen Müller. Er ist der Projektleiter des Umbaus.

Nach Angaben von Müller handelt es sich um ein spezielles System, bei dem es ähnlich wie beim Messebau standardisierte Basiselemente gibt, in die andere Elemente eingebaut werden können. "Wir sind in der Raumaufteilung flexibel und können später jederzeit ohne große Probleme auf organisatorische Änderungen reagieren", beschreibt Guido Cloos, Bereichsleiter Vertriebsmanagement, einen wesentlichen Vorteil des Systems. Ein weiterer Vorteil: "Die Umbauzeit wird auf etwa 14 Tage reduziert", so Projektleiter Jürgen Müller. Das wiederum bedeutet: Die Filiale bleibt nur bis zum 18. Juni geschlossen. Auch der Geldautomat ist während dieser Zeit außer Betrieb.

Wie Mathias Beers erklärte, ist die Kundenbetreuung während der Umbauphase aber gewährleistet. Die Mitarbeiter der Fischbacher Filiale sind in den Geschäftsstellen Quierschied und Göttelborn.

Was aber passiert nun in Fischbach? Dazu Jürgen Müller: "Der ganze Raum wird entkernt. Im großen Vorraum entsteht der 24-Stunden-Bereich mit modernster Selbstbedienungs-Technik wie Geldautomat, Kontoauszugsdrucker und dem Terminal für Überweisungen und Abfragen. Der Clou in der neuen Filiale ist der Aufenthaltsbereich mit Cafébar vor den beiden Beratungszimmern. Für eine besondere Atmosphäre sorgen zahlreiche Lichtelemente. Neue Bodenbeläge - Fliesen im Vorraum und Teppichboden in der Filiale - schaffen wohnliches Flair. Erneuert werden auch die großen Fenster an der Front.

Veränderungen gibt es auch an den Fenstern in der ersten Etage. Sie werden schmaler. Weiterhin bekommt die Fassade eine neuen Anstrich. Mathias Beers: "Nach einer Testphase werden wir wohl auch andere Geschäftsstellen nach dem Muster von Fischbach umbauen." Die Umbaukosten für Fischbach beziffert Beers auf rund 330 000 Euro.

Filialleiterin Melanie Hahn - sie war in die Planungen des Umbaus eingebunden - konnte eigene Ideen einbringen. Sie freut sich schon auf die neue Filiale. Und sie ist überzeugt: "Das neue Konzept kommt bei den Kunden an."

Die feierliche Wiedereröffnung ist am Sonntag, 19. Juni, im Rahmen eines Tages der offenen Tür.

Mehr von Saarbrücker Zeitung