"Bee-Gees-Mania" im Ottweiler Schlosstheater

"Bee-Gees-Mania" im Ottweiler Schlosstheater

Ottweiler. Zu einer stimmungsvollen Zeitreise durch die Musikgeschichte der legendären Bee Gees hatte die Band "Night Fever" am Freitagabend ins Ottweiler Schlosstheater eingeladen. Authentisch und musikalisch perfekt rissen Michael Zai, Franco Leon und Uwe Haselsteiner mit ihrer Begleitband die Fans der australischen Popband von den Sitzen

Ottweiler. Zu einer stimmungsvollen Zeitreise durch die Musikgeschichte der legendären Bee Gees hatte die Band "Night Fever" am Freitagabend ins Ottweiler Schlosstheater eingeladen. Authentisch und musikalisch perfekt rissen Michael Zai, Franco Leon und Uwe Haselsteiner mit ihrer Begleitband die Fans der australischen Popband von den Sitzen. Basierend auf dem legendären Bee-Gees-Konzert "One Night Only", das die Gibb-Brüder 1997 in Las Vegas präsentierten, haben "Night Fever" eine fulminante Show arrangiert.Gänsehautstimmung bei den Klassikern wie "Massachusetts" oder "I've gotta get a message for you", bei denen Michael Zai nicht nur stimmlich, sondern auch vom Äußeren her eindeutig an Barry Gibb, den einzig noch lebenden der Brüder, erinnert. Schon hier zog es die ersten Fans auf die Tanzfläche vor der Bühne, was sich beim Übergang in die Disco-Ära der Bee Gees kontinuierlich steigerte. Großartig, ein "Staying-alive"-Medley, das lautstark mitgesungen wurde.

Monika Welter vom Kulturamt Ottweiler hatte die Band im vorigen Jahr gehört und engagiert. Sie freute sich mit rund 300 Bee- Gees-Fans über einen tollen Abend. Gekonnt der musikalische Wechsel von Balladen wie "How deep is your love" hin zu unvergessenen Midtempo-Hits wie "World" oder dem ersten Nummer eins Hit der Gibb-Brüder "New York Minning Disaster 1941". Seit 1997 spielen "Night Fever" in dieser Formation. "Hier haben die richtigen Musiker zusammengefunden", erklärte Michael Zai. "Wir sind absolut begeistert von den Bee Gees und sehen uns nicht als Cover-Band, sondern haben es uns zur Aufgabe gesetzt, die Bee Gees so authentisch und perfekt wie möglich zu interpretieren und dabei trotzdem der Show unsere persönliche Note zu verleihen".

Das taten die drei Vollblutmusiker nicht nur mit den Hits der Gibb-Brüder, sondern auch mit Eigenkompositionen wie "Lost Paradise". "Sekret Love" und "You win again". Ein begeistertes Publikum wurde zu Beifallsstürmen und lautstarken Zugabeforderungen animiert. Dem kamen die Musiker gerne nach und setzten mit "Night on Broadway" und "Juliett" das i-Tüpfelchen auf ein fantastisches Konzert. ad