1. Saarland

Becker ist der König von St. Wendel

Becker ist der König von St. Wendel

Niederkirchen. Nachdem die St. Wendeler Schach-Stadtmeisterschaft einige Jahre ruhte, entschloss sich der Schachclub Ostertal, sie mit einem Schnellschachturnier wiederzubeleben. Die Zweifel, ob sich mehr als ein Dutzend Schachfreunde zum Turnier einfänden, legten sich rasch

Niederkirchen. Nachdem die St. Wendeler Schach-Stadtmeisterschaft einige Jahre ruhte, entschloss sich der Schachclub Ostertal, sie mit einem Schnellschachturnier wiederzubeleben. Die Zweifel, ob sich mehr als ein Dutzend Schachfreunde zum Turnier einfänden, legten sich rasch. 40 Anhänger des "königlichen Spiels" aus dem ganzen Saarland, der benachbarten Pfalz und von der Mosel fanden sich im Spiellokal des SC Ostertal ein. Unter ihnen war auch der in Forbach wohnende tunesische Großmeister Slim Belkhodja. Der hohe Favorit verfehlte zur Überraschung aller, wenn auch nur knapp, die Preisränge.Belkhodja erreichte wie sechs weitere Spieler fünf Punkte aus sieben Partien, landete wegen der um einen Buchholzpunkt schwächeren Feinwertung jedoch nur auf dem vierten Platz hinter Thomas Becker vom Schachclub Turm Winterbach. Dieser hatte gegen den Favoriten in der dritten Runde ein Remis erkämpft und gab bis zur letzten Runde nur noch ein weiteres Remis gegen Pascal Barzen (SG Reil) ab.

In der letzten Runde hätte Becker mit einem Sieg gegen Saarlandmeister Hendrik Tabatt vom SC Caissa Schwarzenbach auch Turniersieger werden können, kassierte jedoch in dieser Partie seine einzige Niederlage. Damit wurde Tabatt unangefochten Turniersieger - er hatte alle Partien gewonnen. Reinhold Müller vom Zweitligisten SVG Saarbrücken zog mit fünfeinhalb Punkten auf Rang zwei. Der Titel des St. Wendeler Stadtmeisters ging jedoch an Thomas Becker, da dieser Preis dem besten Teilnehmer aus der Stadt verliehen wird.

Vom ausrichtenden Schachclub Ostertal schafften es zwei Spieler unter die Preisträger: Jonas Metzler war zweitbester Teilnehmer in der Gruppe bis 1600 Wertungspunkte nach der Rangliste des Deutschen Schachbundes. Die erst seit einem Jahr im Verein spielende Sabrina Burgardt (15) kam in der Gruppe bis 1400 Wertungspunkte auf Rang zwei. Beste Spieler des Gastgebers insgesamt waren Michael Weber und Martin Morgenstern mit je vier Punkten auf den Rängen elf und zwölf des Gesamtklassements.red