Bearbeiten der Steuererklärung dauerte dreieinhalb Monate

Bearbeiten der Steuererklärung dauerte dreieinhalb Monate

Neunkirchen. Rund dreieinhalb Monate hat die Bearbeitung der Steuererklärung von Erich Schöpfer beim Finanzamt Neunkirchen gedauert. "Die Bearbeitung ist inzwischen erledigt, hat aber überproportional lange gedauert", teilt das Finanz-Ministerium auf Anfrage mit

Neunkirchen. Rund dreieinhalb Monate hat die Bearbeitung der Steuererklärung von Erich Schöpfer beim Finanzamt Neunkirchen gedauert. "Die Bearbeitung ist inzwischen erledigt, hat aber überproportional lange gedauert", teilt das Finanz-Ministerium auf Anfrage mit. Die Bearbeitungszeit würde zwar zwischen den einzelnen Finanzämtern schwanken, läge aber in der Regel für Arbeitnehmerfälle und Einkommenssteuer-Veranlagungen zwischen 1,5 und 2,5 Monaten. Dass es beim Neunkircher Finanzamt länger gedauert hat, führt das Ministerium auf krankheitsbedingte Personalausfälle und die Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte zurück. "Im Vorfeld der Einführung kommt es zu vermehrtem Arbeitsanfall, zum Beispiel für Änderungsanträge und das Ausstellen von Ersatzbescheinigungen." Vorgaben dafür, wie lange die Bearbeitungszeit maximal dauern darf, gäbe es keine. Pro Tag bearbeitet ein Sachbearbeiter etwa acht bis zehn reine Arbeitnehmerfälle beziehungsweise vier bis fünf Einkommensteuer-Veranlagungsfälle, so das Ministerium. mwi