Baustellen, wohin man fährt

Baustellen, wohin man fährt

Die Autofahrer aus der Region müssen weiterhin viel Geduld aufbringen. Baustellen an und auf den Autobahnen A 6 und A 8 sorgen jeden Tag für Staus. Nun wird es auch in Einöd ziemlich eng.

Überholen zwecklos, Hupen sinnlos, schimpfen hilft nicht - Warten heißt derzeit die Devise für die Verkehrsteilnehmer in und um das Stadtgebiet von Homburg. Auf der A 8 zwischen Limbach und Einöd saniert der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) auf fünf Kilometern die Fahrbahnen. Die Folge: einspurige Straßenführung, teilweise Umleitungen und/oder Komplettsperrungen. Nahezu jeden Tag werden größere Verkehrsbehinderungen bis hin zu Staus gemeldet. Der LfS rechnet noch bis mindestens Ende November mit den dortigen Arbeiten. Sollte es zu schlechtem Wetter kommen, dürfte es noch länger dauern. Seit gestern hat nun der Landesbetrieb auch mit der Beseitigung von Schäden an der Unterseite der Brücke der A 6 über die B 423 im Bereich der Anschlussstelle Homburg begonnen. Die Baustelle wird voraussichtlich bis Mitte November bleiben. Der LfS rechnet, speziell zu den Hauptverkehrszeiten, teilweise mit erheblichen Verkehrsstörungen. Ebenfalls am Mittwoch hat der LfS mit der Vorbereitung der Fahrbahnsanierung der A 6 zwischen Waldmohr und Homburg begonnen. Vorgesehen ist die Sanierung beider Fahrtrichtungen, zuerst in Richtung Mannheim. Zudem verlegen seit Montag die Stadtwerke Homburg in Einöd eine neue Trinkwassertransportleitung nach Zweibrücken-Ernstweiler. Die Baustelle beginnt gegenüber dem Hotel Brünnler und endet in Richtung Zweibrücken, kurz vor der Auffahrt zum Globus. Die Folge: Staus im Ort und Wartezeiten.

Die Polizei in Homburg gab gestern allgemein den Rat, all diese Bereiche großräumig zu umfahren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung