Bauhof soll für Geschäfte weichen

Bauhof soll für Geschäfte weichen

Großrosseln. Es tut sich was in Großrosseln: Vorige Woche haben die zuständigen Ausschüsse des Rates gleich mehrere wichtige Vorhaben auf den Weg gebracht. Auf SZ-Nachfrage hat Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD) Auskunft gegeben über die Ergebnisse der nichtöffentlichen Sitzungen

Großrosseln. Es tut sich was in Großrosseln: Vorige Woche haben die zuständigen Ausschüsse des Rates gleich mehrere wichtige Vorhaben auf den Weg gebracht. Auf SZ-Nachfrage hat Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD) Auskunft gegeben über die Ergebnisse der nichtöffentlichen Sitzungen. Neben der Gründung eines Zweckverbands für die Regionalentwicklung im Warndt (wir haben bereits berichtet) möchten die Ausschussmitglieder auch ein neues Wohnbaugebiet in Naßweiler verwirklicht sehen. Und haben einem unorthodoxen Vorschlag zugestimmt, der einen Drogerie- und einen Schuh-Markt in die Großrosseler Ortsmitte bringen soll.Beide Projekte, sagt Dreistadt, könnten sehr schnell in die Tat umgesetzt werden. Vorausgesetzt natürlich, betont er, dass der Gemeinderat sie in seiner öffentlichen Sitzung am Donnerstag verabschiede.

Naßweiler hatte über Jahrzehnte unter französischem Bergbau zu leiden. Wegen Bergschäden mussten zahlreiche Häuser abgerissen werden. Flächen für Ersatzbauten fehlten - viele Bewohner zogen weg.

Doch jetzt, berichtet Dreistadt, stehe eine Fläche am oberen Hirtengraben zur Verfügung, die Platz biete für acht bis zehn Häuser und bereits erschlossen sei. Über diese Fläche sei früher schon mal diskutiert worden. Doch die Hälfte davon sei in privater Hand, habe damals nicht zum Verkauf gestanden. Nun aber habe der Eigentümer, als Dreistadt erneut nachfragte, sich bereit erklärt, die Fläche abzugeben. Glückssache, meint Dreistadt: "Es war einfach ein Gespräch zur richtigen Zeit." Interessenten, die bauen wollen, gebe es bereits. Es gelte nun, rasch Bebauungsplan-Beschlüsse zu fassen.

Das zweite Projekt, das den Rat beschäftigen wird, ist der Bau von Einkaufsmärkten in Großrosseln. Ein Investor aus dem Nordsaarland, erzählt Dreistadt, habe sich bei ihm gemeldet: Er suche in Großrosseln ein Grundstück für einen dm-Drogeriemarkt und ein Deichmann-Schuhgeschäft. Er habe dem Geschäftsmann Vorschläge gemacht, sei mit ihm durch den Ort gegangen. Doch bei der ersten Runde habe sich nichts gefunden, was passte zu den Bedürfnissen und Wünschen des Investors; der will kein bestehendes Gebäude nutzen, sondern nach jeweiligen Firmen-Standards neu bauen. Schließlich, sagt Dreistadt, habe er den Geschäftsmann gefragt, was er denn vom Gelände des Großrosseler Bauhofs halte. "Meinen Sie das ernst?", sei die erste Reaktion gewesen. Und dann sei Zustimmung gefolgt.

Jetzt soll der Bauhof also umziehen. Und Dreistadt möchte bei dem Vorhaben zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Als neuer Bauhof-Standort ist die Tagesanlage Warndt vorgesehen. Auf diese Art, sagt Dreistadt, könne die Gemeinde beitragen zur Neubelebung des einstigen Bergbau-Areals, die sich schwieriger gestaltet als gedacht. Und sie könne zugleich mehr Einkaufsmöglichkeiten in den Ort bringen. "Es war einfach ein Gespräch zur richtigen Zeit"

Jörg Dreistadt, Bürgermeister von Großrosseln

Mehr von Saarbrücker Zeitung