1. Saarland

Bauen an der Bücher-Zukunft

Bauen an der Bücher-Zukunft

Saarbrücken. Es braucht niemand Angst vor Automaten zu haben - jedenfalls nicht vor solchen, die Bücher annehmen oder dabei helfen, sie auszuleihen. Die Automaten, die in den kommenden Wochen in der Saarbrücker Stadtbibliothek aufgestellt werden sollen den Nutzern der Bibliothek das Leben erleichtern, versichert Bibliotheksleiter Leo Prawitt

Saarbrücken. Es braucht niemand Angst vor Automaten zu haben - jedenfalls nicht vor solchen, die Bücher annehmen oder dabei helfen, sie auszuleihen. Die Automaten, die in den kommenden Wochen in der Saarbrücker Stadtbibliothek aufgestellt werden sollen den Nutzern der Bibliothek das Leben erleichtern, versichert Bibliotheksleiter Leo Prawitt. Und entlassen werde wegen der neuen "Kollegen" auch niemand.Drei Automaten werden aufgestellt. Einer, der von außerhalb der Bibliothek zu bedienen ist, zwei drinnen. Der Automat außen soll all jenen Nutzern dienen, die es nicht zu den regulären Öffnungszeiten in die Bibliothek schaffen. Sie können ihre Bücher, Filme, Spiele dem Automaten anvertrauen. Um Energie zu sparen werde er voraussichtlich nur zwischen Mitternacht und fünf Uhr früh abgeschaltet, sagt Prawitt.

In der Bücherei nimmt weiter das Personal die entliehenen Dinge zurück. Zum Ausleihen sollen die Nutzer dann an die beiden neuen Automaten im Innern. "Die Automaten werden einfach zu bedienen sein - nicht wie einige Fahrkartenautomaten", versichert Prawitt. Am Anfang werde Personal eingesetzt, um Nutzern an den Automaten zur Seite zu stehen. "Bei uns wird niemand alleine gelassen", verspricht der Bibliotheksleiter. Sobald sich die Kunden an die Kisten gewöhnt haben, wird das dann freie Personal eingesetzt, um einem oft geäußerten Wunsch der Nutzer zu erfüllen: Die Öffnungszeiten der Bibliothek sollen ausgeweitet werden.

Die Automaten sind aber nicht der einzige Grund für die Baustelle im Bibliothekserdgeschoss. Der Teppich, über den seit über 12 Jahren täglich rund 1200 Menschen laufen, wird erneuert. Das Lesecafé wird "wohnlicher, nicht mehr so nüchtern wie bisher", sagt Prawitt. Unter anderem werden dort Stehlampen aufgestellt. Auf der anderen Seite des Erdgeschosses wird "eine gemütliche Ecke" für diejenigen eingerichtet, die mit ihren tragbaren Computern zum Arbeiten in die Bibliothek kommen.

Das Ganze koste eine halbe Million Euro, hatte Kulturdezernent Erik Schrader im Herbst mitgeteilt. Die Stadt zahle 50 000 Euro, der Rest komme aus dem Bundes-Konjunkturprogramm. An diesen Zahlen habe sich nichts geändert, sagt Prawitt. Nur den Fertigstellungstermin Ende Mai könne man nicht halten; es werde Anfang Juni. Bis dahin müssen die Nutzer noch durch den Keller in die Bibliothek.

Auf einen Blick

Die Stadtbibliothek Saarbrücken am Gustav-Regler-Platz 1 neben dem Rathaus St. Johann ist die größte kommunale öffentliche Bibliothek des Saarlandes. Sie bietet mehr als 180 000 Bücher, Zeitungen und Zeitschriften, Comics, CDs und DVDs, Spiele sowie CD-ROMs. Diese Medien werden pro Jahr rund eine halbe Million mal verliehen. Der größte Teil davon ist auf den vier Etagen frei zugänglich. Ein Teil des Altbestandes befindet sich im nicht zugänglichen Magazin im Untergeschoss. Über den Leihverkehr der deutschen Bibliotheken können wissenschaftliche Literatur, Zeitschriftenaufsätze, Noten und andere Medien, die nicht im Bestand sind, in einer anderen Bibliothek bestellt werden.

Geöffnet ist die Bibliothek auch während des Umbaus dienstags bis freitags von 11 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr. Montags ist die Bibliothek geschlossen.

Informationen: Tel. (06 81) 9 05-22 00, 9 05-13 35 (Ausleihe), 9 05-17 17 (Anmeldung), 9 05-13 85 (Führungen für Erwachsene), 9 05-12 84 (Führungen für Kindergärten und Schulen) ols

bibliothek.

Im Erdgeschoss wird zwar gebaut, auf den anderen drei Stockwerken geht der Betrieb aber weiter. Unser Foto zeigt Bibliotheksleiter Leo Prawitt am Freitag auf der Baustelle. Foto: Becker&Bredel

saarbruecken.de