Autoräuber fackelt seinen Fluchtwagen ab

Autoräuber fackelt seinen Fluchtwagen ab

Dudweiler. Eine Großfahndung in Saarbrücken und ein Showdown à la Hollywood in Dudweiler nahmen am vergangen Samstag um etwa 19 Uhr an einer Tankstelle in der Metzer Straße in Saarbrücken ihren Anfang. Nach Angaben der Ordnungshüter von gestern entriss der Täter einem Autofahrer an der Tankstelle den Autoschlüssel und raubte das Fahrzeug

Dudweiler. Eine Großfahndung in Saarbrücken und ein Showdown à la Hollywood in Dudweiler nahmen am vergangen Samstag um etwa 19 Uhr an einer Tankstelle in der Metzer Straße in Saarbrücken ihren Anfang. Nach Angaben der Ordnungshüter von gestern entriss der Täter einem Autofahrer an der Tankstelle den Autoschlüssel und raubte das Fahrzeug.Der Pkw-Eigentümer versuchte offenbar noch, den Täter festzuhalten, wurde jedoch aus dem Fahrzeug gestoßen und einige Meter mitgeschleift, wobei er verletzt wurde. An der sofort eingeleiteten Fahndung beteiligten sich mehrere Streifenwagen der Polizeidienststellen aus dem Stadtgebiet Saarbrückens und der Bundespolizei.

Um 19.15 Uhr ging bei der Führungs- und Lagezentrale der Polizei die Mitteilung ein, dass der rote - zuvor an der Tankstelle geraubte - Peugeot im Bereich der Ursulinen-/Dudweilerstraße zumindest eine Schranke zu einem Parkplatz durchbrochen habe.

Das Fahrzeug entferne sich sehr schnell vom Unfallort. Von der Dudweilerstraße sei das Auto dann in Richtung Meerwiesertalweg gerast. Trotz intensiver weiterer Fahndung verlor sich dort zunächst wieder die Spur des Wagens.

Um 19.18 Uhr ging dann ein Notruf ein, wonach ein Auto in der Scheidter Straße in Dudweiler lichterloh brennen würde. Gleichzeitig wurde von einem anderen Anrufer mitgeteilt, dass ein roter Peugeot in der Straße In der Wagenlück einen weiteren Verkehrsunfall verursacht habe und abgehauen sei.

Beamte der Sulzbacher Polizei fanden den gestohlenen Peugeot schließlich brennend. Der Täter war zu diesem Zeitpunkt weiterhin auf der Flucht.

Im Zuge der Ermittlungen wurde zudem bekannt, dass der 28-Jährige den Unfall In der Wagenlück, bei dem auch ein Mensch zu Schaden kam, vorsätzlich begangen hatte, um seine Flucht fortsetzen zu können. Dabei setzte er den geklauten Peugeot nach derzeitigen Erkenntnissen vorsätzlich in Brand. Schließlich konnte der 28-jährige, ein französischer Staatsangehöriger, in der Nähe des Brandortes in Dudweiler von einer Streifenwagenbesatzung der Bundespolizei gestellt werden.

Als er die Beamten bemerkte, zog der Franzose seinen Gürtel mit massiver Gürtelschnalle aus und wollte damit auf die Beamten einschlagen.

Diesen gelang es jedoch, den Täter zu überwältigen. Bei seiner Festnahme leistete er weiterhin heftigen Widerstand. Er wurde ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Weitere Ermittlungen ergaben bisher, dass der Mann zum ersten Tatort, der Tankstelle in der Metzer Straße, mit einem zuvor in Frankreich geklauten Motorroller gefahren war. Außerdem hat er keinen Führerschein.

Er hatte sich jede Menge Alkohol reingeschüttet und womöglich auch noch andere Drogen genommen. mak/red