1. Saarland

Autoknacker schlagen Tag und Nacht in Saarbrücken zu

Autoknacker schlagen Tag und Nacht in Saarbrücken zu

Saarbrücken. Seit Jahresbeginn haben Autoknacker in Saarbrücken verstärkt zugeschlagen, teilt die Polizei mit. Alleine in Alt-Saarbrücken hätten die Beamten bis jetzt rund 60 Kraftfahrzeugaufbrüche gezählt. Bevorzugte Orte seien auch die Parkplätze in der Nähe von Diskotheken

Saarbrücken. Seit Jahresbeginn haben Autoknacker in Saarbrücken verstärkt zugeschlagen, teilt die Polizei mit. Alleine in Alt-Saarbrücken hätten die Beamten bis jetzt rund 60 Kraftfahrzeugaufbrüche gezählt. Bevorzugte Orte seien auch die Parkplätze in der Nähe von Diskotheken. Nach den bisherigen Erkenntnissen gehe es den Tätern um die schnelle Beute. Mit irgendeinem Gegenstand wird die Seitenscheibe eines Wagens eingeschlagen, dann erfolgt der schnelle Griff nach allem, was nicht niet- und nagelfest ist. Besonders begehrt sind nach Polizeiangaben zurzeit mobile Navigationsgeräte. Aber auch Mobiltelefone, Fotoapparate, Handtaschen und Geldbeutel seien beliebte Objekte der Autoaufbrecher. Zugeschlagen wird an jedem Wochentag und rund um die Uhr. Die Autobenutzer können nach Polizeiangaben erheblich dazu beitragen, dass ihre wertvollen Geräte nicht gestohlen werden. Gerade die mobilen Navigationsgeräte seien oft nur mit einem Saugfuß gut sichtbar für jeden an der Frontscheibe befestigt. "Einfacher kann man es einem Autoknacker wirklich nicht machen", meint die Polizei. Allerdings genüge es nicht, die Handtasche unter den Sitz oder das Navigationsgerät in den Kofferraum zu legen. Oft würden die Fahrzeugbenutzer dabei beobachtet und beides sei bei der Rückkehr zum Auto genauso verschwunden, als hätte man die Sachen im unverschlossenen Wagen liegen lassen. Oberste Devise sollte also sein, nichts Wertvolles sichtbar im Fahrzeug liegen zu lassen. Noch besser ist es, Sachen von Wert, die man nicht unbedingt bei sich haben muss, gleich zu Hause zu lassen. Navigationsgeräte, Mobiltelefone, Handtaschen und ähnliches solle man prinzipiell nicht im Auto ablegen, sondern mitnehmen. Das gilt auch, wenn man den Wagen nur für einige Minuten verlässt. red