1. Saarland

Ausstellung: „Holzwege – Zu neuem Leben“

Ausstellung: „Holzwege – Zu neuem Leben“

St. Wendel Georg Fox kommtins Mia-Münster-Haus Der Initiative des deutschen Kulturrats folgend, soll am Dienstag, 21.

Mai, um 19.30 Uhr der saarländische Schriftsteller Georg Fox im Mia-Münster-Haus von St. Wendel lesen. Georg Fox wird dann neben seinen Mundarttexten auch Erzählungen, Glossen und Gedichte in Hochdeutsch vortragen. Am 21. Mai heißt es demnach in der Stadtbibliothek im Rahmen des Aktionstages gemäß dem neuen Buchtitel von Fox "Saa, was de willschd!" Die Veranstaltung ist öffentlich.

St. Wendel

Schulkonzertam Wendalinum

Das Gymnasium Wendalinum lädt für Dienstag, 28. Mai, zum Schulkonzert um 19 Uhr in die Aula ein. Neben solistischen Beiträgen und Auftritten des Blockflöten- und Damenvokalensembles, sowie der Orff-Instrumental-AG, bietet das Schulorchester unter anderem Auszüge aus "Fluch der Karibik" dar.

Deuselbach

Ausstellung: "Holzwege - Zu neuem Leben"

Das Forstamt Dhronecken präsentiert im Hunsrückhaus eine Ausstellung des Holzkünstler Erwin Würth. Seine Skulpturen - entstanden aus vermeintlich unbrauchbarem und weggeworfenem Holz - sind Protest gegen die Wegwerfmentalität und Wegweisung zum Umgang mit der Schöpfung.

Zu sehen sind die Skulpturen noch bis zum 2. Juni, jeweils Dienstag bis Sonntag zehn bis 17 Uhr.

Birkenfeld

Anne Frank im Mittelpunkt

"Anne Frank - eine Geschichte für heute" ist der Titel einer internationalen Wanderausstellung. Bis zum 29. Mai wird sie in der Birkenfelder "Alten Schule" zu sehen sein. Öffnungszeiten: An Wochentagen von neun bis 13 Uhr, nachmittags außer freitags von 14 bis 16 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von elf bis 18 Uhr.

Neipel

Sonderausstellungzum Thema Lachen

Die Interessengemeinschaft Ortsgeschichte Neipel zeigt bis Juni im Heimatmuseum Neipel (Kantstraße 26) eine Sonderausstellung zum Thema "Lachen". Verantwortlich für die Exponate ist Jürgen Trouvain vom Institut für Phonetik an der Universität der Saarlandes.

Besucht werden kann die Ausstellung bis Juni, während der Öffnungszeiten des Museums. Kontakt: Edith Glansdorp, Tel. (0 68 88) 58 07 63; E-Mail: museum@neipel.de.