1. Saarland

Ausgesummt: Bienen hatten nichts zu beißen

Ausgesummt: Bienen hatten nichts zu beißen

Wenn in diesem Jahr nur wenig Obst an den Bäumen hängt, dann steht das in direktem Zusammenhang damit, dass es für Imker ein sehr schlechtes Jahr ist: Der lange Winter setzte den Bienen zu, die Honigernte fällt gering aus – und die Bestäubung der Blüten auch.

Wolfgang Dörr, Vorsitzender des Bienenzuchtvereins Holz, lehnt sich an eines seiner drei Bienenhäuser unterhalb des Treffpunktes des Saarwaldvereins Holz. "So ein schlechtes Ergebnis wie in diesem Jahr haben wir noch nie gehabt", stellt der Holzer Imkerchef resigniert fest. Vier Wochen sind die Imker mit der Honigernte in Verzug. Als Gründe nennt Dörr die miserable Frühjahrstracht, wie die Imker die Blütezeit nennen.

Anhaltende Kälte und Nässe haben den Pflanzen sehr zugesetzt. Zwar seien im Vorjahr die Akazienblüten erfroren mit der Folge, dass es kaum von dem beliebten Akazienhonig gab, aber dieses Jahr werde in die Geschichte als bislang schlechtestes Jahr eingehen, so Dörr. Obst werde es heuer in Folge der Kälte kaum geben - keine Blüte, keine Bestäubung, kein Obst.

Bei Raps sei es kaum anders. Nun legen die Imker alle Hoffnung auf die Sommerblüte. Zumindest bei der Esskastanie und bei der Linde könne Normalität vermeldet werden, berichtet Dörr.

Auch die Bienenvölker sind dezimiert. Kälte und Nässe haben die Bienenköniginnen in der Fortpflanzung stark beeinträchtigt. Bienen sind außerordentlich wichtige Tiere. Sie bestäuben 70 Prozent aller Nutzpflanzenarten. Die saarländischen Imker haben in diesem Jahr hohe Einbußen zu verzeichnen. Nach Angaben des Landesverbandes konnten nur 60 Prozent der Imker ihren Frühjahrshonig ernten.

Nur zwölf Kilo pro Bienenvolk

Der Honigertrag pro Bienenvolk lag außerdem nur bei etwa zwölf Kilogramm. In einem guten Jahr könnten es schon mal bis zu 20 Kilogramm pro Volk sein, so Wolfgang Dörr. Dörr selbst besitzt und pflegt drei Völker. Zusammen verfügen die Holzer Imker über 50 Völker. Jedes Volk umfasst im Normalfall zwischen 50 000 und 80 000 Tiere.

Wer sich für die Imkerei interessiert und mehr über die Bienen erfahren möchte, wird am Tag der Biene, am Mittwoch, 24. Juli, ab 14 Uhr im Gasthaus Welde in Holz alles Wichtige erfahren.