Aus St. Ingberter Trauben wird ein rasanter Tropfen

St. Ingbert. "Es ist ideales Wetter zur Traubenernte", sagte Oberbürgermeister Georg Jung und blickte in den strahlend blauen Himmel. Sechs fleißige Fachoberschul-Praktikanten waren gestern Vormittag am Werk, um die roten Muskat-Trauben von den Reben im St. Ingberter Weinberg zu pflücken

 Katharina Burkhard, Joshua Dick, Anna Lisa Hoffmann (hinten v. l.), Laura Fisch und Julian Glunz (vorne v. l.) ernten Trauben am Radebeuler Weinberg. Foto: Schneider

Katharina Burkhard, Joshua Dick, Anna Lisa Hoffmann (hinten v. l.), Laura Fisch und Julian Glunz (vorne v. l.) ernten Trauben am Radebeuler Weinberg. Foto: Schneider

St. Ingbert. "Es ist ideales Wetter zur Traubenernte", sagte Oberbürgermeister Georg Jung und blickte in den strahlend blauen Himmel. Sechs fleißige Fachoberschul-Praktikanten waren gestern Vormittag am Werk, um die roten Muskat-Trauben von den Reben im St. Ingberter Weinberg zu pflücken. Die 99 Weinstöcke waren 2008 gepflanzt worden - als Geschenk der Radebeuler zum 20-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft. Seitdem haben sich die Pflanzen am Hang der Trattoria del Postillione gut entwickelt. Radebeuls Oberbürgermeister Bert Wendsche und seine Lebensgefährtin und Weinexpertin Sabine Flierl lassen es sich nicht nehmen, jeden Frühling nach St. Ingbert zu kommen, um beim Rebschnitt zu helfen. Diese fachmännische Pflege trägt nun zum zweiten Mal im wahrsten Sinne des Wortes Früchte.Im vergangenen Jahr konnten zum ersten Mal Trauben vom "Radebeuler Weinberg" geerntet werden. Damals gingen die Früchte an die St. Ingberter Kindergärten, die die Trauben zu Marmelade oder Saft verarbeiteten. In diesem Jahr hat die Stadt neue Pläne mit den "Muscat blue". Aus ihnen wird Schnaps gebrannt. "Gleis neun" soll der St. Ingberter Tropfen heißen. "Der Name hat etwas mit der Nähe zum heutigen Bahnhof zu tun und damit, dass sich der Weinberg unterhalb des ehemaligen Bahnhofs befindet", erläuterte Jung. Hergestellt wird der Schnaps in einer Brennerei in Ommersheim. Die Kontakte dorthin hat Albrecht Breyer von der Stadtgärtnerei hergestellt.

Der gebrannte Schnaps wird in 0,2 Liter-Flaschen gefüllt und künftig zu besonderen Geburtstagen an die St. Ingberter Bürger verschenkt.

Nach der Traubenlese ging es für die fleißigen Helfer Katharina Burkhard, Joshua Dick, Laura Fisch, Julian Glunz, Kai Deckarm und Anna Lisa Hoffmann weiter zur nächsten Aufgabe. Zu der Praktikanten-Projektwoche im Rathaus, an der die sechs teilnehmen, gehören auch Aufräumarbeiten auf dem Friedhof. evy