1. Saarland

Aus China in den Strafraum

Aus China in den Strafraum

Saarlandliga-Neuling VfL Primstal hat den SV Mettlach vor 200 Zuschauer mit 3:2 bezwungen. Der Siegtreffer erzielte der erst am Mittag aus China zurückgekehrte Tobias Zimmer in der letzten Minute. Es war der vierte Dreier in Folge für den VfL, der nun Rang sieben in der Tabelle einnimmt.

Die Saarlandliga-Fußballer des VfL Primstal machten Luftsprünge, ihre Mettlacher Gegenspieler hätten sich am liebsten im Boden vergraben. In der Schlussminute hatte der Neuling am Samstag den 3:2-Siegtreffer erzielt - aber wie. Von der Mittellinie schlug Steffen Haupenthal einen Freistoß in den Strafraum des SVM. Zwei groß gewachsene Mettlacher gingen zum Kopfball hoch, doch an die Kugel kam Primstals kleiner Mittelfeldmann Tobias Zimmer, der kurz zuvor eingewechselt worden war. Von Zimmers Stirn flog der Ball flach in den Kasten.

"Ausgerechnet der zweitkleinste Spieler auf dem Platz setzt uns den Kopfball rein", ärgerte sich Mettlachs Torwart Frank Schmidt an alter Wirkungsstätte. Sein ehemaliger Mannschaftskamerad Zimmer meinte: "Gut, dass kein Gegenspieler richtig bei mir war."

Der 24-Jährige war erst am Mittag von einem einwöchigen beruflichen Aufenthalt in China zurückgekehrt. "Am Ende war es glücklich. Ein 2:2-Unentschieden wäre in Ordnung gegangen", gab Zimmer zu. Mettlachs Trainer Christoph Gläsner haderte dementsprechend nach dem Schlusspfiff. "Alle Situationen in den letzten Spielminuten laufen immer gegen uns. Sechs Punkte haben wir dadurch insgesamt zu wenig."

In der Startphase der Partie war der VfL das handlungsschnellere Team und lag nach zwölf Minuten bereits mit 2:0 in Führung. SVM-Innenverteidiger Benjamin Kremer foulte Patrick Backes elfmeterwürdig. Den Strafstoß verwandelte Haupenthal zum 1:0. Gedankenschnell schob Luca Greco bei einer Standard-Situation die Kugel zu Tim Roob. Sein 25-Meter-Schuss passte zum 2:0 genau in den linken Torwinkel (12.). Unmittelbar davor war ein Flachschuss vom Mettlacher Andreas Becker knapp am VfL-Tor vorbeigerauscht.

Die Gäste verzeichneten zwar ein Plus an Ballbesitz, aber nur die Torumrandung verhinderte den dritten Primstaler Treffer. Auf Zuspiel von Roob traf Lukas Biehl die Querlatte (30.). "Wenn das dritte Tor vor der Pause gefallen wäre, hätte das eine Vorentscheidung bedeutet", sagte VfL-Trainer Lothar Pesch.

So aber riss Mettlach nach der Pause die Spielkontrolle an sich. "Wir haben zu wenig investiert, um den Ball in den eigenen Reihen zu halten", mäkelte der VfL-Trainer. Eine Fehlentscheidung ermöglichte Mettlach den Anschlusstreffer. Bei Beckers Stürmerfoul gegen Michael Arm sah der Unparteiische aus Luxemburg ein regelwidriges Vergehen des VfL-Verteidigers und entschied auf Elfmeter für Mettlach. Salvatore Frenda verkürzte vom Punkt auf 1:2 (53.). Zehn Minuten darauf scheiterte Becker an VfL-Torhüter Stefan Noß. Ein Handspiel in der 80. Minute von Thomas Maldener im Strafraum ahndete der Schiedsrichter mit dem dritten Elfmeter. Frenda verwandelte sicher zum 2:2-Ausgleich. Lothar Pesch schickte daraufhin Zimmer aufs Spielfeld, der in der Schlussminute sein Team zum vierten Sieg in Folge köpfte.