Aus acht Kirchengemeinden wird die Pfarreiengemeinschaft Warndt

Aus acht Kirchengemeinden wird die Pfarreiengemeinschaft Warndt

Großrosseln. Seit 2007 laufen im Bistum Trier die Vorbereitungen für eine große Strukturreform, die am 1. September auch im Warndt umgesetzt wird. Ab September werden die acht Kirchengemeinden Ludweiler Herz Jesu, Großrosseln St. Wendalinus, Dorf im Warndt St. Marien, Emmersweiler St. Barbara, Geislautern Maria Himmelfahrt, Lauterbach St. Paulinus, Völklingen-Wehrden St. Hedwig und St

Großrosseln. Seit 2007 laufen im Bistum Trier die Vorbereitungen für eine große Strukturreform, die am 1. September auch im Warndt umgesetzt wird. Ab September werden die acht Kirchengemeinden Ludweiler Herz Jesu, Großrosseln St. Wendalinus, Dorf im Warndt St. Marien, Emmersweiler St. Barbara, Geislautern Maria Himmelfahrt, Lauterbach St. Paulinus, Völklingen-Wehrden St. Hedwig und St. Josef zur neuen "Pfarreiengemeinschaft Warndt" mit fast 16 000 Katholiken zusammengelegt.

Drei Gottesdienste

In drei zentralen Gottesdiensten wird am ersten Septemberwochenende die Errichtung der neuen Einheit vollzogen und gefeiert, und in diesen Gottesdiensten wird das Seelsorgeteam vorgestellt, das aus folgenden Personen bestehen wird: Pfarrer (und Moderator) Patrik Altmeyer, Pfarrer Lothar Stoffel, Pfarrer Pater Josef Wirfler, Pfarrer (und Kooperator) Axel-Maria Kraus, Diakon Joachim Hermesdorf, Diakon Karlheinz Schindeldecker, Gemeindereferentin Martina Scholer und Gemeindereferent Andreas Folloni.

Die Einführungsgottesdienste mit jeweils anschließendem Empfang finden statt am Samstag, 3. September, um 18 Uhr in Großrosseln St. Wendalinus, am Sonntag, 4. September, um 10 Uhr in Lauterbach St. Paulinus und um 18 Uhr in Wehrden St. Josef. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung