Auftakt zum Hammer-Restprogramm

Auftakt zum Hammer-Restprogramm

Holz. Im Spitzenspiel der Volleyball-Regionalliga Südwest der Frauen empfängt der Spitzenreiter TV Holz (20:2 Punkte) am morgigen Samstag um 19 Uhr in der Realschulsporthalle Heusweiler den Tabellendritten TSG Mainz-Bretzenheim (16:4 Punkte)

Holz. Im Spitzenspiel der Volleyball-Regionalliga Südwest der Frauen empfängt der Spitzenreiter TV Holz (20:2 Punkte) am morgigen Samstag um 19 Uhr in der Realschulsporthalle Heusweiler den Tabellendritten TSG Mainz-Bretzenheim (16:4 Punkte). Holz hat gegen diese Mannschaft noch eine Rechnung zu begleichen, denn im Oktober gab es im Hinspiel eine 2:3-Niederlage gegen die Rheinhessinnen - die einzige Niederlage, die Holz in dieser Saison kassiert hat. Holz hatte im entscheidenden Tiebreak 5:2 geführt, machte dann aber zu viele Eigenfehler und verlor den Satz mit 12:15 und das Spiel mit 2:3.Das soll im Rückspiel nicht noch einmal passieren. Steffi Höwer, Pressesprecherin und Top-Spielerin des TV Holz, erinnert sich: "Mainz hat damals gut aufgeschlagen, und wir hatten in der entscheidenden Phase Probleme." Sie kündigt an: "Wir wollen uns am Samstag auf unsere Stärken konzentrieren und den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck setzen. Wie wichtig gute Aufschläge sind, hat man vergangene Woche in unserem Spiel beim SSC Freisen (3:0, Anmerkung der Redaktion) im ersten Satz gesehen, den wir mit 25:6 klar gewonnen haben." Doch nicht nur mit guten Angaben will man Mainz besiegen: "Gleichzeitig muss auch unsere Annahme gut stehen", sagt Höwer.

Holz hat sich intensiv auf das Spitzenspiel vorbereitet. "Die Stimmung ist gut, und wir freuen uns auf dieses Spiel, wenn es auch eine schwierige Aufgabe sein wird", erklärt Höwer. Trainer Bernd Zewe bleibt zurückhaltend: "Mainz darf nicht unterschätzt werden. Die TSG hat einige sehr große und sehr erfahrene Spielerinnen. Und sie hat eine Beachvolleyball-Spielerin dabei. Ich habe großen Respekt vor ,Beacherinnen', die haben alle ein sehr gutes Auge." Sorgen bereitet Zewe auch sein Personal: "Julia Bartsch hat eine Rückenverletzung, fällt definitiv aus. Und meine Tochter Lena hat Probleme mit dem Oberschenkel, ich weiß nicht, ob sie spielen kann."

Mit einem Sieg gegen Mainz-Bretzenheim würde sich Holz einen Titelkonkurrenten vom Leibe halten. Entschieden wäre auf dem Weg zur Meisterschaft aber noch nichts. "Endspiel-Charakter hat dieses Spiel auf keinen Fall. Wir spielen noch gegen unsere drei direkten Verfolger", betont Höwer. Und Bernd Zewe sagt: "Wenn man sich unser Restprogramm anschaut, dann sieht man, dass wir in den kommenden fünf Spielen gegen drei Mitkonkurrenten und zudem beim TV Lebach spielen. Das ist ein Hammer-Restprogramm." Vor allem deshalb, weil Holz vier dieser fünf Spiele gewinnen muss, wenn der TV Meister werden will. dg

"Endspiel-

Charakter hat dieses Spiel auf keinen Fall."

Bernd Zewe, Trainer des

TV Holz

Mehr von Saarbrücker Zeitung