1. Saarland

Aufbau als Aufbau-Gegner?

Aufbau als Aufbau-Gegner?

Marpingen. Wer den Schaden hat, braucht für Spott nicht zu sorgen

Marpingen. Wer den Schaden hat, braucht für Spott nicht zu sorgen. Der kommt von ganz alleine, wie Anfang der Woche im Wiesbadener Tagblatt nachzulesen war: Ein "Spielball" des TV Idstein seien die Damen des Handball-Regionalligisten DJK Marpingen bei der 16:27-Auswärtsniederlage gewesen, "ein gern genommener Gegner" und letztlich nicht mehr als ein "Sparringspartner". Peng! Das saß wie eine Backpfeife. Doch Krzysztof Wroblewski, Trainer der Marpinger Moskitos, bemüht sich, die Niederlage zu relativieren. Zwar sprach auch er von einem "rabenschwarzen Tag" für seine Mannschaft, doch sagte er auch: "Wir haben teilweise gut gespielt." Angesichts eines Unterschieds von elf Toren musste aber auch der Handball-Lehrer eingestehen, "dass wir im Abschluss total unsicher waren". 26 verworfene Bälle sprechen hier eine deutliche Sprache, wobei Idsteins Torfrau Monica Bochis mit ihren Paraden die Moskitos ein ums andere Mal zur Verzweiflung trieb. "Es gibt solche Tage, da geht gar nichts. Aber das passiert nicht zweimal in einer Saison", gibt sich der ehemalige polnische Nationalspieler, der seit dieser Saison für die HSG Nordsaar auf Torejagd geht, optimistisch für das Spiel gegen den Tabellennachbarn Aufbau Altenburg. Anwurf in der Marpinger Sporthalle ist diesen Samstag um 20 Uhr. Wiedergutmachung ist gegen die Altenburgerinnen, die sich vor dem Aufeinandertreffen mit den Moskitos auf 540 Kilometer Busfahrt "freuen" dürfen, Trumpf. "Wir brauchen im Motivationsbereich vor dem Spiel nicht viel zu tun. Die Mädchen wissen selbst, dass sie gegen Idstein komplett von der Rolle waren", sagt Reimund Klein, Manager der Moskitos. Der eh schon kleine Moskitos-Schwarm ist in dieser Woche noch mehr zusammengeschrumpft: Maike Ohlmann, die erst zu Rundenbeginn aus der eigenen Jugend zu den Aktiven gewechselt war, wird nicht mehr eingreifen. "Maike hat uns aus beruflichen Gründen in Richtung Rheinland-Pfalz verlassen", erklärt Klein. Ein Problem für Moskitos-Trainer Wroblewski, der sich personelle Verstärkungen wünscht. Allerdings erteilt Klein dem Wunsch seines Trainers nach zusätzlichen Spielerinnen vorerst eine Absage: "Wir werden zwar die Augen nach möglichen Verstärkungen weiter offen halten, doch zunächst ist Krzysztof gehalten, mit dem auszukommen, was er hat." Rückraumspielerin Britta Buchholz zählt derzeit nicht dazu. Nach ihrer Bänderverletzung im Knie ist sie zwar wieder ins Training eingestiegen, aber noch nicht voll belastbar.