1. Saarland

Auf Umwegen nach Dagstuhl

Auf Umwegen nach Dagstuhl

Strahlende Sonne, wolkenloser Himmel, ab und zu ein leichte Brise – der Auftakt zur 23. Schmelzer Wanderwoche hätte nicht besser sein können. Die fast 16 Kilometer lange Tour führte von Krettnich über Nuhweiler nach Dagstuhl.

"Erz gibt's nicht nur in Schmelz" war das Thema der Auftaktswanderung zur 23. Schmelzer Wanderwoche. 110 Wanderfreudige starten am Samstag auf die geplante 14-Kilometer-Tour. Doch es wurden fast zwei Kilometer mehr, da der geplante Weg bei Nuhweiler allzu matschig war.

Der Umweg störte niemanden, herrschte doch ideales Wanderwetter. Der Weg führte durch sehr viel Wald, ein laues Lüftchen wehte, so dass die Gruppe zügig die Etappen bewältigen konnte. Zwischendurch gab Wanderführer, Bürgermeister Armin Emanuel, immer wieder Erläuterungen zu Besonderheiten auf der Wegstrecke. Mit dem Bus ging's bis nach Lockweiler. Dort führte der Weg an einer alten Bahntrasse an der Prims vorbei. Hier erklärte Emanuel die Bedeutung der Eisenbahn, die 1895 den Hochwald an das Saarrevier anschloss. Auch kam die Gruppe an der größten Bewässerungsanlage für Wiesen im Saarland vorbei. Ebenso erfuhren die Wanderer, dass bei Krettnich ein Herr Birtel elf damals identische Häuser für seine Kinder erbaut hatte. Das Geld dazu verdiente Birtel als Besitzer einer Mangangrube. Eigens für die Wandergruppe hatten die Bewohner von Nuhweiler ihre Hunde eingesperrt, die sonst in dem idyllisch gelegenen Fleckchen frei herumlaufen können. Von Nuhweiler ging's durch den Züscher Wald wieder zurück bis Dagstuhl, wo die Busse auf die Wanderschar warteten.

Während der Mittagsrast wurden die Wanderer mit kühlen Getränken versorgt. Kaffee und selbst gebackenen Kuchen gab's zum Abschluss in der Primshalle, wo viele fleißige Helfer auf die Wanderer warteten, um sie zu bedienen.

Montag: Über Wiesen und Felder bei Weierweiler, Wanderzeit vier Stunden, 13 Kilometer; Dienstag: Schluchten am Rande der Wahlener Platte, Wanderzeit fünf Stunden, 14,5 Kilometer; Mittwoch: Frühwanderung um 7 Uhr, Wanderzeit drei Stunden, acht Kilometer; 18 Uhr Abendspaziergang, zwei Stunden.