1. Saarland

Auf nassen April folgt jetzt Wärme

Auf nassen April folgt jetzt Wärme

Die feuchte Märzwitterung setzte sich im April 2008 fort: Tiefdruckgebiete bestimmten das Wetter in unserer Region. Für die Landwirtschaft und auch die Gartenfreunde war der Monat jedoch positiv, da es im Vergleich zum Vorjahr genügend Niederschlag bei recht moderaten Temperaturen gab.Nach einem sonnigen Monatsbeginn bei Tagestemperaturen von 17 Grad am 1

Die feuchte Märzwitterung setzte sich im April 2008 fort: Tiefdruckgebiete bestimmten das Wetter in unserer Region. Für die Landwirtschaft und auch die Gartenfreunde war der Monat jedoch positiv, da es im Vergleich zum Vorjahr genügend Niederschlag bei recht moderaten Temperaturen gab.

Nach einem sonnigen Monatsbeginn bei Tagestemperaturen von 17 Grad am 1. April erreichten feucht-kalte Luftmassen unsere Region mit typischem Aprilwetter im Gepäck. Am 7. April betrug die Höchsttemperatur nur noch 4,1 Grad. Bis zur Monatsmitte gab es einen Mix aus Sonne, Wolken und Niederschlägen bei Tagesdurchschnitts-Temperaturen unter zehn Grad. In der zweiten Monatshälfte ließ die Schauertätigkeit nach, die Sonne konnte sich langsam durchsetzen. Durch den recht frischen Ostwind stieg die Temperatur aber nur langsam an. Am 20. April wurde knapp die 18-Grad-Marke überschritten. Ein Zwischentief brachte zum 22. April weiteren Niederschlag und wieder fallende Temperaturen. Zum Monatsende setzten sich dann gleich zwei Hochdruckgebiete durch und ließen warme Luft aus dem Mittelmeerraum in unsere Region vordringen. Die Tagestemperaturen verpassten am 27. April nur knapp die 22-Grad- Marke, und die Sonnenscheinzeit betrug zehn Stunden und zehn Minuten. In der Folge vermieste ein weiteres Tief mit fallenden Temperaturen, Niederschlag und kleineren, lokalen Gewittern unserer Region den Maifeiertag.

Am kältesten war es am 8. April: Um 4.10 Uhr fiel das Thermometer auf minus 3,4 Grad. Die höchste Temperatur gab es am 27. April um 16.55 Uhr mit 21,9 Grad. Mit einer Durchschnittstemperatur von 8,2 Grad fiel der April um 1,9 Grad zu kühl aus, mit einer Niederschlagssumme von 76 Litern pro Quadratmeter bei 19 Regentagen auch zu nass. Die Sonnenscheinzeit summierte sich auf rund 100 Stunden. Zum Vergleich: Im zu warmen April 2007 wurden 272 Sonnenscheinstunden erfasst, das langjährige Mittel liegt bei knapp 140 Stunden.

Ein über Deutschland liegendes Hochdruckgebiet und ein weiteres Hochdruckgebiet über Spanien sorgen derzeit für eine recht stabile Wetterlage mit warmen Luftmassen. Speziell unsere Region ist in den nächsten Tagen nahezu wolkenfrei; die Temperaturen werden die 25-Grad-Marke erreichen. Gartenfreunde sollten jedoch aufpassen, denn in den wolkenfreien Nächten könnten es nochmals Frost geben. Und durch die stetige Erwärmung der Luft steigt das Gewitterrisiko zu den Pfingstfeiertagen an.