1. Saarland

"Auf meinen Stellvertreter kann ich mich 365 Jahre am Tag verlassen"

"Auf meinen Stellvertreter kann ich mich 365 Jahre am Tag verlassen"

Köllertal. In unserer "Ich lebe gern in Riegelsberg"-Serie erzählte uns der Walpershofer Erich Klaas am 18. Mai, wie er vor über 40 Jahren aus der "Großstadt" Saarbrücken ins kleine Dörfchen Walpershofen kam: "Damals hatten sie dort gerade den aufrechten Gang eingeführt

Köllertal. In unserer "Ich lebe gern in Riegelsberg"-Serie erzählte uns der Walpershofer Erich Klaas am 18. Mai, wie er vor über 40 Jahren aus der "Großstadt" Saarbrücken ins kleine Dörfchen Walpershofen kam: "Damals hatten sie dort gerade den aufrechten Gang eingeführt."Will der Niedersalbacher Ortsvorsteher August Adams Bürgermeister werden? "Ich begrüße Sie zur Gemeinderatssitzung", sagte er in der Ortsratssitzung am 12. Juni. In der gleichen Sitzung wurde über Standorte von Freiflächen-Solaranlagen auf Niedersalbacher Gebiet debattiert. CDU-Sprecher Wolfgang Raber begründete die Notwendigkeit solcher Anlagen mit den Worten: "Der Strom kommt schließlich nicht aus der Steckdose!"

Der Heusweiler SPD-Sprecher Gerd Werner scheint nicht allzu sprichwortfest zu sein. Als der Gemeinderat in seiner Sitzung am 21. Juni den im Dezember 2011 beschlossen Austritt aus dem EVS zurücknahm, kritisierte Werner: "Raus aus den Pantoffeln, rein in die Pantoffeln." Das korrekte Sprichwort lautet: "Raus aus den Kartoffeln, rinn in die Kartoffeln."

In der gleichen Sitzung spielte Bürgermeister Thomas Redelberger Rechenmodelle durch, wie sich die Kosten der EVS-Müllabfuhr und einer Müllabfuhr in Heusweiler Eigenregie verhalten würden. Der "Best Case" (günstigste Fall, gesprochen Best Käs) wurde berechnet, ebenso der Worst Case (ungünstigste Fall) und der Real Case (wahrscheinlichste Fall). Kommentar eines Sitzungsbesuchers: "Alles Käs."

Stefan Urnau, Trainer des Fußball-Saarlandligisten FC Riegelsberg, ist bekannt für klare Aussagen. Weil sein Defensivspieler Jerry Laloe am 1. August, im der Partie gegen Friedrichsthal, nicht von Beginn an spielte, sondern erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, wollte die Presse wissen, ob Laloe angeschlagen sei. Daraufhin Urnau: "Ja. Im Kopf. Er ist 40 Minuten zu spät gekommen."

Dass der Heusweiler Bürgermeister Thomas Redelberger Humor hat, weiß man nicht erst seit seinen Auftritten in den Niedersalbacher Kappensitzungen. Er bewies dies auch am 2. September, bei der 40-Jahr-Feier des TV Niedersalbach. Der 1,69 Meter große Bürgermeister sagte in seiner Festansprache: "Ich bin hier in Niedersalbach aufgewachsen. Groß geworden kann ich ja schlecht sagen."

Fußballspieler sind knallhart. Manchmal auch in ihrer Ausdrucksweise. Am 10. November, im Oberligaspiel zwischen den Sportfreunden Köllerbach und dem SC Hauenstein (1:4), sprang der Köllerbacher Torwart hoch, um einen Flankenball wegzufausten. Ein Hauensteiner Stürmer sprang höher und köpfte den Ball zum 0:2 ein. Die Presse wollte vom Köllerbacher Trainer Davit Bakhtadze wissen, ob der Torwart einen Fehler gemacht habe. "Ja", sagte Bakhtadze. "Wenn er fausten will, fliegt entweder der Ball weg oder der Schädel vom Gegner."

Ist Dirk Ziegler ein Stellvertreter für die Ewigkeit? Könnte man meinen, denn am 30. November sagte der Heusweiler Gemeindewehrführer Christian Ziegler bei der Jahresabschlussfeier der Heusweiler Feuerwehr: "Danke an meinen Stellvertreter Dirk Ziegler, auf den ich mich 365 Jahre am Tag verlassen kann."

Birgit Huonker, Sprecherin der Linken im Riegelsberger Gemeinderat, war bei den Haushaltsberatungen am 10. Dezember sicherlich etwas zu optimistisch, als sie meinte: "Dieser Haushaltsplan ist eine solide Grundlage für die nächsten zwölf Jahre." dg

Foto: Andreas Engel