1. Saarland

Auf Glaubensreise in Australien

Auf Glaubensreise in Australien

Wann und weshalb hast Du den Entschluss gefasst, nach Sydney zu fliegen?Anna Katharina Klemm: Entschieden habe ich mich im Sommer 2007, als ich vom Dekanatsjugendbüro zu einem Treffen von Teilnehmern am Weltjugendtag nach Dudweiler eingeladen wurde. Dabei hatte ich auch immer noch den Weltjugendtag 2005 in Köln im Kopf, der mir so gut gefallen hat

Wann und weshalb hast Du den Entschluss gefasst, nach Sydney zu fliegen?Anna Katharina Klemm: Entschieden habe ich mich im Sommer 2007, als ich vom Dekanatsjugendbüro zu einem Treffen von Teilnehmern am Weltjugendtag nach Dudweiler eingeladen wurde. Dabei hatte ich auch immer noch den Weltjugendtag 2005 in Köln im Kopf, der mir so gut gefallen hat. Bist Du schon einmal geflogen?Anna-Katharina: Nein, noch nie. Angst habe ich davor aber nicht.Du hast Dich einer Gruppe aus Fischbach angeschlossen. Wie groß ist sie?Anna Katharina: Es sind zwölf Personen aus verschiedenen Orten, die von Diakon Christoph Storb betreut werden.Was nimmst Du alles mit?Anna-Katharina: Vor allem meine Erfahrungen vom Weltjugendtag in Köln. Dann natürlich Winterkleidung, weil es in Sydney zurzeit kalt ist, Isomatte und Schlafsack. Wo wirst Du wohnen?Anna-Katharina: Die ersten Tage auf einer Ranch in Holzhäusern, danach einige Zeit in Familien, beim Weltjugendtag selbst in einer Turnhalle oder in einem Pfarrhaus. Wie lange dauert Euer Aufenthalt in Australien?Anna-Katharina: Wir werden vom 3. bis 31. Juli dort sein. Der Jugendtag geht vom 15. bis 20. Juli. Es gibt also Freiraum genug für weitere Erlebnisse.Was erwartest Du von diesem Welttreffen?Anna-Katharina: Zunächst einmal, dass wir dort gut aufgenommen werden. Außerdem möchte ich fremde Kulturen kennenlernen und auch wissen, wie die Menschen in Australien ihren Glauben leben.Wieviele Veranstaltungen hat die Gruppe eingeplant?Anna-Katharina: Wir wollen möglichst viele davon erleben, vor allem die Eröffnungsfeier. Wir wollen an Katechesen und dem Kreuzweg teilnehmen, uns auf einen Pilgermarsch begeben und natürlich den Papst treffen. Vieles wird wohl auch ganz spontan entschieden. Ansonsten werden wir zum Abschluss noch einige Tage in der Hafenstadt Brisbane sein. Das wird dann so etwas wie Urlaub. Wieviel Geld braucht man für ein solches Unternehmen?Anna-Katharina: Zwischen 1800 und 2000 Euro, dazu kommt noch das Taschengeld. Wir haben in unserer Gruppe verschiedene Aktionen gemacht, gebastelt, gekocht und gebacken und ein Kochbuch herausgegeben. Die Einnahmen werden geteilt. Den Rest übernehmen meine Eltern, weil ich ja noch keine Einnahmen habe. Willst Du Deiner Pfarrei, in der Du Ministrantin, Lektorin und Jugendvertreterin im Pfarrgemeinderat bist, von Deinen Erlebnissen in Sydney berichten?Anna-Katharina: Das habe ich vor und will alle Pfarrangehörigen in unseren Pfarrsaal einladen.

Auf einen BlickDie Fischbacher Jugendgruppe, die zum Weltjugendtag nach Sydney fliegt und der auch Anna-Katharina Klemm aus Neunkirchen/Nahe angehört, gestaltet die heilige Messe am Sonntag, 22. Juni, 10.15 Uhr, in Neunkirchen/Nahe mit. Dabei wird auch das Weltjugendtaglied zu hören sein. Betreut wird die Pilgergruppe von Diakon Christoph Storb. Nach dem Gottesdienst verkaufen die jungen Leute das von ihnen herausgegebene Kochbuch "Australische Spezialitäten" zum Preis von sechs Euro. Alle Rezepte haben sie auch ausprobiert. Die selbst gebastelten Perlenbändchen kosten fünf Euro. gtr