Auf die HSG Völklingen wartet eine fast unlösbare Aufgabe

Auf die HSG Völklingen wartet eine fast unlösbare Aufgabe

Völklingen. Die SG Saulheim und der TV Nieder sind derzeit die besten Mannschaften in der Handball-RPS-Oberliga. Die beiden Teams aus Rheinhessen haben bisher in sieben Spielen jeweils nur eine Partie verloren und belegen mit 12:2 Punkten die ersten zwei Tabellenplätze. Durch das etwas bessere Torverhältnis hat Saulheim auf Rang eins knapp die Nase vorne

Völklingen. Die SG Saulheim und der TV Nieder sind derzeit die besten Mannschaften in der Handball-RPS-Oberliga. Die beiden Teams aus Rheinhessen haben bisher in sieben Spielen jeweils nur eine Partie verloren und belegen mit 12:2 Punkten die ersten zwei Tabellenplätze. Durch das etwas bessere Torverhältnis hat Saulheim auf Rang eins knapp die Nase vorne.Und ausgerechnet beim Tabellenführer muss die HSG Völklingen an diesem Samstag (19.30 Uhr) antreten. Gegen den Titelanwärter steht die HSG vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Die Gastgeber werden gegen den derzeit Vorletzten wohl alles versuchen, um mit einem klaren Sieg ihr Torverhältnis weiter aufzupolieren. Dass es für die Völklinger ein verdammt schweres Spiel wird, weiß Trainer Marek Kordowiecki: "Wir sind nur krasser Außenseiter. Ich hoffe, dass wir uns einigermaßen gut in dem Spiel verkaufen können."Nach der Niederlage im Saarderby gegen die SGH St. Ingbert (25:30) bemängelte Kordowiecki unter der Woche das unkonzentrierte Spiel seiner Mannschaft und vor allem die mangelnde Torausbeute. "Wir müssen versuchen, dieses Manko so schnell wie möglich abzustellen. Denn weitere reihenweise Fehlwürfe können wir uns in Saulheim überhaupt nicht erlauben", erklärt Kordowiecki. Fans der HSG Völklingen können ihre Mannschaft zum Spiel nach Saulheim begleiten. Ab 16 Uhr fährt am Lokal Dorfschenke in Fürstenhausen in der Saarbrücker Straße der Bus ab. ebe

Mehr von Saarbrücker Zeitung