1. Saarland

Auf der Straße des Feuers

Auf der Straße des Feuers

Merzig. Am Sonntag, 27. Januar, ist die Vernissage zur Ausstellung des Fotografen Josef Scherer im Feinmechanischen Museum Fellenbergmühle in Merzig

Merzig. Am Sonntag, 27. Januar, ist die Vernissage zur Ausstellung des Fotografen Josef Scherer im Feinmechanischen Museum Fellenbergmühle in Merzig. Unter dem Titel "Die Straße des Feuers - Industriekultur in Saar-Lor-Lux" zeigt Scherer 36 großformatige Fotos, die unter anderem Motive aus dem Bereich Bergbau, Eisen und Stahl, Transport, Energiegewinnung, Feinmechanik, Industriearchitektur, Glas und Keramik, Landschaft sowie Siedlungswesen zeigen. Sie entstanden an den verschiedensten industriekulturellen Orten in der Großregion Saar-Lor-Lux und sind Teil des Bildband- und Ausstellungsprojektes "Die Straße des Feuers - Industriekultur in Saar-Lor-Lux", an dem Scherer von 2008 bis zum Frühjahr 2011 arbeitete. Die grenzüberschreitende Ausstellung, die bisher in St. Ingbert, Großrosseln, Wiltz/Luxemburg, Fond-de Gras, Wadgassen, Quierschied und Saargemünd viel Interesse weckte, soll nach Aussage von Josef Scherer Botschafter für die Industriekultur und den Tourismus in der Großregion sein, und dazu beitragen, die Region und ihre Sehenswürdigkeiten über die Grenzen des eigenen Landes hinaus bekannter zu machen. Ebenso soll sie die Industriekultur als Kunst und Kunstobjekt präsentieren. Scherer hofft mit seinen Fotografien neugierig zu machen und die Besucher dazu zu bringen, zu entdecken, was sich hinter den oftmals nur noch in Fragmenten erhaltenen Gebäuden verbirgt.Während der Vernissage am Sonntag, 27. Januar, stellt Josef Scherer auch den Bildband "Saar-Lor-Lux - gestern und heute" vor, der sich mit der Industriekultur der Großregion beschäftigt. Das Vorwort verfasste der Luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker. Auf den 80 Seiten sind 24 Orte in der Großregion in zum Teil historischen Schwarz-Weiß-Aufnahmen dargestellt. Diese wurden von Josef Scherer durch aktuelle Farbfotos ergänzt. Darunter sind bekannte Orte wie das Weltkulturerbe Völklinger Hütte, das Besucherbergwerk "La Mine Carreau Wendel" in Petite Rosselle/Lothringen und der Industrie- und Eisenbahnpark Fond-de-Gras in Luxemburg. Der zweisprachige Bildband (deutsch und französisch) "Saar-Lor-Lux - gestern und heute" erschien Anfang Oktober 2011 im Wartberg-Verlag.

Vernissage: Sonntag, 27. Januar, 15 Uhr, im feinmechanischen Museum Fellenbergmühle, Marienstraße 34, Merzig. Ausstellung: bis 7. April. Eintritt: zwei Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 14.30 bis 17 Uhr, nach Vereinbarung, Tel. (0 68 61) 76 81 3.

Zur Person

Seine Leidenschaft für die Fotografie begann für den 1953 in Quierschied geborenen Josef Scherer, als der Vater ihm mit zehn Jahren seine Balgenkamera schenkte. Mit dieser sammelte Scherer erste fotografische Erfahrungen.

In den 80er Jahren kaufte er sich eine gebrauchte, manuelle Spiegelreflexkamera und ergänzte seine Ausrüstung kontinuierlich. Schwerpunkte der bisherigen Arbeiten von Scherer sind Porträt-, Reise-, Landschafts- und Architekturfotografie. Industriekulturelle Führungen im Saarkohlenwald weckten sein fotografisches Interesse an diesem Metier, so kam ab 2006 die Industriefotografie hinzu.

Von 2000 bis 2005 stellte Scherer bei Institutionen in Bonn Fotos mit thematischen Schwerpunkten, unter anderem "Sahara gestern und heute" und "Menschen, Orte und Landschaften entlang der Seidenstraße", aus.

In den Jahren 2002 und 2003 war er im Wintersemester als Referent im Fachbereich Politische Bildung/Sozialwissenschaften bei der Volkshochschule Bonn tätig.

Im Rahmen seiner Vortragstätigkeit fanden dort mehrere Ausstellungen statt. syr