1. Saarland

Auf den Spuren des Dichterfürsten und anderer Persönlichkeiten

Auf den Spuren des Dichterfürsten und anderer Persönlichkeiten

Saarbrücken/Neunkirchen. "Hier wohnte Goethe 1770", erinnert eine Gedenktafel an einem Haus in der Neunkircher Irrgartenstraße an den Aufenthalt des späteren "Dichterfürsten" in Neunkirchen

Saarbrücken/Neunkirchen. "Hier wohnte Goethe 1770", erinnert eine Gedenktafel an einem Haus in der Neunkircher Irrgartenstraße an den Aufenthalt des späteren "Dichterfürsten" in Neunkirchen. Als 21-jähriger Student der Rechte bereiste er im Sommer jenes Jahres vom Elsass her kommend auch das Land des Fürsten Ludwig von Nassau-Saarbrücken und setzte der späteren Hüttenmetropole an der Blies Jahrzehnte später in seinen Memoiren "Dichtung und Wahrheit" ein literarisches Denkmal. Das Ziel von Goethes Reise war Saarbrücken, wo er sich drei Tage aufhielt, hier "besser, als wir es erwarten durften" bewirtet wurde und anschließend über Dudweiler, Bildstock und "Neukirch" nach Straßburg zurückkehrte. Vor diesem Hintergrund lädt nun der Themenrundgang "Goethe, Gold und Gaumenfreuden" zu einer sämtliche Sinne ansprechenden Entdeckungsreise durch das 18. Jahrhundert ein. Dabei lässt sich auf dieser spannenden Tour durch Saarbrücken nicht nur die saarländische Landeshauptstadt auf den Spuren des Dichterfürsten, des Freiherren von Knigge und des genialen, unter anderem in Ottweiler, Neunkirchen und Wellesweiler wirkenden Baumeisters Stengel erleben, sondern es erschließt sich zugleich eine bis heute nachwirkende Blütezeit der Region aus ungewohnten Blickwinkeln. Glanzvolle Höhepunkte versprechen hierbei ein Besuch des Museums in der Schlosskirche, der zu Recht als "Schatzkammer des Saarlandes" bezeichneten "Alten Sammlung" sowie eines der bedeutendsten barocken Bauensembles Deutschlands: der Ludwigskirche mit dem sie umgebenden Platz. Bei all dem begegnet man auch den Fürsten Wilhelm Heinrich und seiner Gattin Sophie Erdmuthe - für sie wurde das Ottweiler "Witwenpalais" errichtet -, dem Fürsten Ludwig und seiner unstandesgemäßen Frau - der später zur Reichsgräfin von Ottweiler erhobenen "Gänsegretel" Katharina Kest - sowie weiteren, eng mit Neunkirchen und Ottweiler verbundenen Persönlichkeiten. Darüber hinaus kann man jenes "weiße Gold" aus Ottweiler bestaunen, das heute aufgrund seiner Seltenheit zu den begehrtesten Porzellanmarken der Welt zählt. Im Anschluss daran können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Themenrundgangs im Stammhaus der 1702 gegründeten Traditionsbrauerei Bruch auch kulinarisch der Goethe-Zeit nähern: So versprechen eine nach regionalem Originalrezept von 1769 zubereitete Pastete auf Salatbouquet der Saison nebst "Barock-Brot" ebenso wohlschmeckende wie nicht alltägliche Gaumenfreuden. Treffpunkt für den informativen und unterhaltsamen Themenrundgang am heutigen Samstag, 17. Juli, mit anschließendem Barockimbiss ist um 15 Uhr das Gasthaus "Stiefel Bräu", Am Stiefel/Ecke Fröschengasse in Saarbrücken. Im Kostenbeitrag von 12 Euro je Person enthalten sind die fachkundige Dialog-Führung durch Saarbrücken sowie ein Imbiss nach Originalrezept von 1769. redVoranmeldung unter Telefon (06 81) 93 64 50.